Spezial-Abo

Till Lindemann bringt mit „Golden Shower“ den nächsten eigenen Alkohol auf den Markt


von

Dass Rammstein gerne mal extravagantes Merchandise auf den Markt bringen, ist schon lange nichts Neues – auch der eigene Alkohol ist mittlerweile keine Seltenheit mehr. Die neue Spirituose von Frontsänger Till Lindemann verblüfft dennoch.

Unter seinem Label „Doctor Dick“ bringt Lindemann nun das nächste Getränk heraus – und das hat einen ganz speziellen Namen.

Fetisch-Getränk

Cocktailnamen wie „Sex on the Beach“ sind veraltet: Till Lindemann hat einen neuen, anzüglichen Namen für seinen Alkohol entdeckt. In einschlägigen Kreisen beschreibt die „Golden Shower“ eine Sexpraktik, bei der man auf den Partner uriniert oder sich selbst von diesem an-urinieren lässt. Aber auch der neue Lindemann-Sekt hört auf den anstößigen Namen. Passend zum Titel enthält das Getränk Blattgold, geliefert wird es in einer edlen schwarzen Verpackung mit „Doctor Dick“-Emblem.

Es ist nicht das erste Mal, dass Rammstein selbst in der Brauerei tätig werden: Lindemann brachte schon einen eigenen Wodka heraus, und erst kürzlich erschien ein Rammstein-Rum. 

Im Online-Shop wird das Produkt mit den Worten „schönste Stund hat Gold im Mund“ beworben.

Unter dem Instagram-Post, in dem Lindemann seinen Sekt bewarb, fragte ein Follower: „Wird das tatsächlich aus deinem Urin gemacht?“ Das ist natürlich nicht der Fall, wer sich aber selbst davon überzeugen möchte, kann den Sekt für 28,95€ im Online-Shop erwerben.


An dieser Stelle findest du Inhalte von Instagram

Um mit Inhalten von Instagram zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


Bar von Kid Rock verstößt erneut gegen Corona-Regeln - Ausschank verboten

Anfang des Jahres gehörte das „Big Honky Tonk and Steakhouse“ von Kid Rock zu den Lokalitäten in Nashville, die sich trotz der Anordnung des Bürgermeisters weigerten, auf Grund von Corona vorübergehend zu schließen. Nun bekommt die Taverne die Auswirkungen zu spüren – denn bei der Wiedereröffnung hatte sie erneut gegen Richtlinien verstoßen. In der Bar soll laut Berichterstattungen des „Tennessean“ Alkohol an die Gäste ausgeschenkt worden sein. Blöd nur, dass Phase 2 des Nashville-Wiedereröffnungsplan vorsieht, dass Gäste nicht an den Bars sitzen dürfen. Kein Alkohol für niemanden Nach wie vor gelten Kontaktbeschränkungen, und Alkohol darf nur an Tischen und Ständen…
Weiterlesen
Zur Startseite