Tony Iommi ist überrascht, dass Keith Richards noch lebt


von

Im Interview mit dem schottischen Herald spricht Tony Iommi über die wilden Zeiten mit Black Sabbath und welchen musikalischen Einfluss die Band auf viele Musikgruppen hat(te) und dass er immer noch an neuen Riffs arbeitet.

Doch auch ein ernsteres Thema wird angesprochen: Viele von Iommis früheren Weggefährten leben nicht mehr. „Ich habe so viele von meinen Freunden und Leuten in diesem Business miterlebt, die Drogen und was weiß ich genommen haben und daran gestorben sind.“

Er erzählt dabei von John Bonham und Lemmy, doch dann fällt ihm der putzmuntere 74-jährige Rolling-Stones-Gitarrist ein, dessen Drogenkonsum wirklich kein Geheimnis ist: „Keith Richards, ich bin echt erstaunt, dass er immer noch herumfuhrwerkt. Ich ziehe meinen Hut vor ihm.“

Iommi selbst kämpfte von 2011 bis 2016 gegen Lymphdrüsenkrebs und hat nun eine sehr geregelte Alltagsroutine, um auf sich und seine Gesundheit zu achten. Früh aufstehen, frühstücken, mit dem Hund rausgehen, Gitarre spielen, früh schlafen gehen. „Ich habe jetzt ein Leben wie jeder andere auch.“ Das exzessive Tourleben ist nichts mehr für den 69-jährigen, doch er schreibt noch an neuer Musik.


Jim Morrison: Der mysteriöse Tod des Doors-Sängers

Los Angeles, 1971. Nach sechs LPs in sechs Jahren und zahlreichen Konzerten ist Jim Morrison einer der größten Rockstars der Welt. Beinahe wie Gläubige in der Kirche liegen ihm die Fans zu Füßen. Gut ging es ihm deswegen nicht, ganz im Gegenteil. Ein Zwiespalt, der prägend für Morrisons Leben war. Der Ruhm belastete den charismatischen Sänger. John Densmore, der Schlagzeuger der Doors, berichtete einst von einer Jam-Session, bei der Jim Morrison davon sang, dass die Dinge nicht an ihrem Platz waren – kryptisch und doch bezeichnend. Gleichzeitig versprühte er diese Kreativität und Lebendigkeit. Für Densmore war es offensichtlich, dass Morrison…
Weiterlesen
Zur Startseite