Highlight: Cartoon-Klassiker „Krazy Kat“: Ziegelstein-Romantik

Neunte Kunst

„Unerschrocken“: Die große Stunde der Frau + exklusiver Comic „Betty Davis“

Betty Davis’ progressiver Einfluss auf die Funk- und Soul-Szene des 20. Jahrhunderts mag enorm gewesen sein, doch spielte dieser sich nicht im Vordergrund ab. Hedy Lamarr, die mit ihrem freizügigen Auftritt im Spielfilm „Ekstase“ aus dem Jahr 1933 weltweite Aufmerksamkeit erregte, ist sicherlich den wenigsten als geistreiche Erfinderin bekannt.

Peggy Guggenheims umfangreiche Sammlung an modernen Werken wurde von ihrem Onkel als „keine Kunst“ verschrien. Die Outsider-Band The Shaggs, bestehend aus vier Schwestern, wurde von ihrem abergläubischen Vater zum Musikmachen gezwungen. Deren einziges Album wurde beim Release verlacht, später aber von Kurt Cobain und Frank Zappa als Einfluss genannt.

Diesen und 26 weiteren erstaunlichen Lebensgeschichten von einflussreichen Frauen widmet sich die Illustratorin Pénélope Bagieu in ihrer Comic-Porträtreihe „Unerschrocken“, von der nun bereits der zweite Band erscheint.

Heldinnen im Hintergrund

Für einen wöchentlichen Blog im Auftrag der französischen Zeitung „Le Monde“ illustrierte Bagieu die Biografien von 30 Frauen aus der Weltgeschichte. Unter dem Namen „Les Culottées“, zu Deutsch etwa „Die Dreisten“, nimmt die Künstlerin sich aber nicht prominente Koryphäen wie etwa Marie Curie, Simone Veil oder Queen Elizabeth I vor.

Bagieu erzählt liebevoll von unbekannteren Persönlichkeiten wie Nellie Bly, die den Investigativjournalismus erfand. Oder von der indischen Kämpferin Phoolan Devi, die trotz Vergewaltigungen, Zwangsehe, Entführung und vielen weiteren erschreckenden Lebensabschnitten schließlich politische Reformen für Indiens Bedürftige durchsetzte.

Die Französin schreckt nicht davon zurück, die Gräueltaten und Diskriminierungen zu zeigen, die die Frauen aufgrund von (patriarchalen) Gesellschaftsgrenzen erleben mussten. In Großbritannien wurde der Comic von Phoolan Devi etwa gar nicht erst abgedruckt, weil die grafische Darstellung der Vergewaltigung einer Zehnjährigen den Behörden zu gewalttätig für die jugendliche Zielgruppe war.

Dadurch dass Bagieu innerhalb eines Jahres je ein Comic pro Woche recherchierte und produzierte, ist der Zeichenstil zwar nicht sonderlich akribisch, aber trotzdem ausgeklügelt und sehr harmonisch. Die Geschichten sind ausgesprochen intensiv recherchiert, beschränken sich aber trotzdem immer auf knapp sieben bis zehn Seiten.

Frauen mit Durchsetzungsvermögen

Mit den gezeichneten Mini-Biographien schafft die Künstlerin eine Form des Feminismus, der sich nicht aufdrängt, sondern anhand wundersam illustrierter Erzählungen humorvoll zeigt, wie sich diese Frauen durch Schwierigkeiten aller Art kämpften – und größtenteils erst durch dieses Graphic Novel eine internationale Bühne bekommen. Es ist kein Comic von einer Frau für andere Frauen, sondern eine Horizonterweiterung für Entdecker*innen jedes Alters.

„Unerschrocken“ wurde inzwischen in elf Sprachen übersetzt und in Deutschland in zwei Bändern à 15 Geschichten veröffentlicht. ROLLING STONE präsentiert exklusiv einen Ausschnitt aus dem inzwischen erhältlichen zweiten Band. Dazu verlosen wir drei Exemplare. Wer gewinnen will, muss nur das Formular (unten) ausfüllen und als Stichwort „Unerschrocken“ angeben.

Betty Davis: Sie miaut, brüllt und faucht – Geschichte einer großen Musikerin

Betty Davis – die besten Bilder

Gewinnen Sie drei Exemplare von „Unerschrocken“

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Straße und Hausnummer (Pflichtfeld)

PLZ (Pflichtfeld)

Ort (Pflichtfeld)

Ihre Lösung (Pflichtfeld)

 

Reprodukt
Reprodukt
Reprodukt
Reprodukt
Reprodukt
Reprodukt

So schrecklich ist es, in einer Medien-Agentur zu arbeiten

Wer schon einmal in einer (Medien-)Agentur gearbeitet hat, der weiß, dass die Klischees, die darüber existieren, der bitteren Wahrheit schon sehr nahe kommen. Bis 22 Uhr im Büro sitzen? Keine Seltenheit, sondern die erwartete Regel. Der Großteil der Belegschaft ist unter 30 und stets darum bemüht, ultracool und flexibel zu sein. Wer sich mit Apple nicht auskennt, braucht gar nicht erst in einem solchen Laden anzufangen. Gerade in den Großstädten wuchern die Agenturen, die sich dafür rühmen, das Arbeitsleben mit dem Privatleben bestens vereinigen zu können (was aber nichts anderes heißt, als dass das Privatleben einfach bruchlos in das Arbeitsleben…
Weiterlesen
Zur Startseite