Search Toggle menu
Highlight: Fesselnde Bankraub-Serien auf Netflix: Achtung, das ist ein Überfall!

Western von Neil Young und Daryl Hannah: „Paradox“ hat einen Netflix-Starttermin + Soundtrack-Album

„Paradox“, der „dystopische musikalische Western“ von Regie-Newcomerin Daryl Hannah, 58, hat einen Netflix-Ausstrahlungstermin. Ab dem 23. März gibt es ihn im Streamingdienst. Neben Young stand auch Willie Nelson vor der Kamera, dazu dessen Söhne Mica sowie Lukas Nelson, der wiederum Youngs aktuelle Backingband Promise of the Real anführt. Die Musik übernahm natürlich Neil selbst.

Der dazugehörige Soundtrack, „Paradox“, erscheint am 23. März. Er enthält Live-Songs von Neil Young, Coverversionen, aber auch neue eigene Musik, und erscheint digital und auf Vinyl.

Tracklist „Paradox“:

01 Many Moons Ago in the Future (Narrated by Willie Nelson)
02 Show Me
03 Paradox Passage 1
04 Hey
05 Paradox Passage 2
06 Diggin’ in the Dirt (Chorus)
07 Paradox Passage 3
08 Peace Trail
09 Pocahontas
10 Cowgirl Jam
11 Angel Flying Too Close to the Ground (Willie Nelson cover)
12 Paradox Passage 4
13 Diggin’ in the Dirt
14 Paradox Passage 5
15 Running to the Silver Eagle
16 Baby What You Want Me to Do?
17 Paradox Passage 6
18 Offerings
19 How Long? (Lead Belly cover)
20 Happy Together (The Turtles cover)
21 Tumbleweed

Aus dem Inhalt, veröffentlicht auf der SXSW-Website:

Time is fluid in this far-fetched, whimsical western tale of music and love. Somewhere in the future past, The Man In the Black Hat hides out between heists at an old stagecoach stop with Jail Time, the Particle Kid, and an odd band of outlaws. Mining the detritus of past civilizations, they wait… for the Silver Eagle, for the womenfolk, and for the full moon’s magic to give rise to the music and make the spirits fly.

Offizielle Premiere feiert „Paradox“ acht Tage zuvor, beim „South By Southwest“-Festival in Austin, Texas. Parallel zum Film erscheint auch der Soundtrack.

Warum Neil Young für immer verändern könnte, wie wir Musik hören


Für mehr kulturelle Vielfalt: „Europa-Quote“ für Streaming-Dienste wie Netlix beschlossen

Ständig nur US-amerikanische Serien und Filme vorgeschlagen zu bekommen – damit soll auf Streaming-Diensten wie Netflix und Amazon Prime Video bald Schluss sein. Am Dienstag (02. Oktober) wurde durch das EU-Parlament beschlossen, dass künftig mindestens 30 Prozent der Inhalte aus Europa stammen sollen. Ziel sei es, dadurch die kulturelle Vielfalt Europas zu erhalten. Für die Anbieter könnte das auch heißen, zur Finanzierung von in Europa produzierten Angeboten gezwungen zu werden – die EU-Mitgliedsstaaten müssen die neue Gesetzgebung allerdings noch bestätigen. Anschließend bleiben den Ländern zwei Jahre Zeit für die rechtliche Umsetzung. „Am Beispiel von Musik haben wir gesehen, wie wichtig…
Weiterlesen
Zur Startseite