WM-Eröffnungsfeier: Die große Robbie-Williams-Show mit Stinkefinger

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Moskau ist mit einer großen Eröffnungsfeier gestartet. Im Zentrum der Sause im Moskauer Luzhniki-Stadion stand von Anfang an nur einer: Robbie Williams. Der hielt am Ende sogar den Mittelfinger in die Kamera. Aber dazu später mehr.

Der Musiker, der aus der Heimat schon im Vorhinein allerhand Kritik für seinen Auftritt einstecken musste, tauchte im roten Satin-Sakko auf und zelebrierte von Anfang an seine Robbie-Show. Erst gab er mit „Let Me Entertain You“ das von FIFA und von Russlands Präsident Putin gewünschte Motto für die Fußballspiele der nächsten Wochen vor.

WM 2018 – Eröffnungsfeier: Hüftsteife Kitsch-Version von „Angels“

Später ließ er sich sich gemeinsam mit der russischen Sopransängerin Aida Garifullina auf ein Duett ein. Natürlich gab es eine pompöse Stadion-Variante von „Angels“ zu hören, die an Kitsch kaum mehr überboten werden kann, aber von Williams und Garifullina auch reichlich hüftsteif vorgetragen wurde. Tausendmal geübt – und doch keine Magie gefunden? Ob es Putin gefiel, ist ungewiss. Er wurde von den Kameras nicht eingefangen während des Kurzauftritts. Erst nach der bunten Choreographie richtete er sich an Volk und Fußballfans.

Kooperation
Robbie Williams und Aida Garifullina
Robbie Williams und Aida Garifullina

Nachdem Brasiliens Megastar Ronaldo mit Kickernachwuchs und dem offiziellen WM-Ball für die Eröffnungspartie zwischen Russland und Saudi Arabien ins Stadion kam, durfte Robbie noch „Rock DJ“ spielen. Ein Rahmenprogramm, das den Sänger zurück in die Vergangenheit beamte, wo seine Songs noch Millionen bewegten und er noch nicht als heiteres Abziehbild von sich selbst durchging.

Im Netz gab es unterschiedliche Ansichten zum Eröffnungsprogramm. Manche höhnten etwa auf Twitter, dass Robbie Williams eine nostalgische Plakatfläche abgebe – die peinliche Imitation eines großen Rockstars.

Aber manche freuten sich auch, dass Williams in Würde gealtert ist.

Robbie Williams zeigt Mittelfinger in die Kameras

Manche TV-Zuschauer bemerkten dann doch Robbies subtil-subversiven Kommentar zur politischen Lage in Russland (oder ging es gegen die Kritik in der Heimat, seine Seele verkauft zu haben?).

Immerhin: Mit der Presse wollte es sich Robbie nicht verscherzen. Während seines Auftritts versuchte er die versammelte Kameraschar abzuklatschen.

Weiterlesen

Shaun Botterill Getty Images

10 berührende und kämpferische Songs über AIDS

Bruce Springsteen - „Streets Of Philadelphia“ (1993) Der Titelsong von Jonathan Demmes AIDS-Drama "Philadelphia" gehört sicher zu den bekanntesten Liedern über das tödliche Virus. Zeilen wie "Ain't no angel gonna greet me/It's just you and I my friend/And my clothes don't fit me no more/I walked a thousand miles/Just to slip this skin" wiegen schwerer als Blei und rühren trotzdem zu Tränen. https://www.youtube.com/watch?v=4z2DtNW79sQ Paula Cole und Peter Gabriel - "Hush, Hush, Hush" (1996) In dem wunderschön gesungenen Duett zwischen Paula Cole und Peter Gabriel stirbt ein junger Mann in den Armen seines Vaters. Und Gabriel weiß: “Oh, maybe next time…
Weiterlesen
Zur Startseite