Abschied von Mirco Nontschew: Traueranzeige von Amazon und Constantin Entertainment


von

In der vergangenen Woche wurde Mirco Nontschew tot in seiner Berliner Wohnung aufgefunden. Der Komiker und Stimmenimitator verstarb mit 52 Jahren. Die Todesursache ist noch unklar. Fragen dazu bewegen Fans und Wegbegleiter. Unterdessen soll eine Obduktion Klarheit schaffen.

In der „Süddeutschen Zeitung“ bekundeten nun auch Constantin Entertainment und Amazon Studios ihre Trauer um den Tod des beliebten Entertainers: „Wir haben einen großartigen Kollegen und wundervollen Menschen verloren. Einen begnadeten Komiker, der uns alle mit seinen vielen Talenten zum Lachen brachte und begeisterte. Unser tiefes Mitgefühl ist bei Mircos Familie und Freunden. Wir werden ihn in unseren Herzen tragen und er wird uns dabei immer ein Lächeln ins Gesicht zaubern“.

Die beiden Filmstudios produzierten vor nicht allzu langer Zeit gemeinsam mit Nontschew die Comedy-Show „LOL: Last One Laughing“. Das Konzept dahinter: Zehn Entertainer verbringen sechs gemeinsame Stunden in einem Studio. Wer lacht, muss die Show verlassen. Nontschew spielte in der ersten Staffel auch selbst mit und konnte sich in der vierten Folge das Lachen nicht mehr verkneifen.

Die sechs Folgen der ersten Staffel wurden direkt hintereinander gefilmt. Deshalb soll die körperliche Anstrengung während der Dreharbeiten sehr hart gewesen sein. Nontschew berichtete letzten April in einem Interview, dass er danach Infusionen bekam und sich drei Tage lang übergeben musste. Das hielt den Komiker allerdings nicht davon ab, bei der dritten Staffel der Show wieder teilzunehmen. Die Dreharbeiten dazu fanden im Oktober statt. Ob der unerwartete Tod Nontschews Einfluss auf den für Frühjahr geplanten Austrahlungstermin haben wird, ist noch unklar. Es sieht aber so aus, als würde sie ausgestrahlt werden.