Highlight: Traurige Lieder: 20 legendäre melancholische Songs

Berliner Hansa-Studios: Trauerfeier für David Bowie – die Fotos

Berlin trauert um David Bowie: Am Freitag (15. Januar) fanden sich Fans sowie Toningenieur Eduard Meyer (er war 1977 an den Aufnahmen von „Heroes“ beteiligt) im Meistersaal der Hansa-Studio am Potsdamer Platz ein, um den verstorbenen Musiker zu ehren.

Hunderte Anhänger kamen, zündeten Kerzen an, trugen sich in ein Kondolenzbuch ein – und der 72-Jährieg Eduard Meyer spielte ein Stück auf dem Cello.

Von der Bühne des Meistersaals lächelte David Bowie von einer Staffelei auf das Publikum hinab. Die Bühne wurde auch von den Anwesenden genutzt um Songs vorzutragen – ein Fan soll gar eine Online-Petition angekündigt haben, damit Bowie in Berlin eine nach ihm benannte Straße erhält.

David Bowie starb am Sonntag im Alter von 69 Jahren in New York an Krebs. 1977 und 1978 lebte er in Berlin-Schöneberg. Vor der Hauptstraße 155 haben Anhänger bereits ein Blumenmeer angelegt.


Todesursache: Woran starb David Bowie?

Todesursache von David Bowie Am 10. Januar 2016, nur zwei Tage nach der Veröffentlichung seines 27. Albums „Blackstar“ und seinem 69. Geburtstag, starb David Bowie in New York City an Leberkrebs. 2014 bekam er die Diagnose. In den folgenden Monaten durfte fast niemand von der Krankheit erfahren, nur seine Familie und wenige enge Vertraute wussten davon. Einer von ihnen war Ivo van Hove, mit dem Bowie das Musical „Lazarus“ produzierte. Gegenüber der „Times“ sagte van Hove: „Er war krank, aber er wollte leben. Für seine Frau und seine Tochter und für seine Musik“. Das Album „Blackstar“ war dabei der letzte Kraftakt, den es zu…
Weiterlesen
Zur Startseite