Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Dave Grohl: »Im Gegensatz zu den Foo Fighters war Nirvana eine dysfunktionale Band«


von

Nach 25 Jahren als Band kennen sich die Foo Fighters gut – auch persönlich scheint die Chemie zu stimmen – vor allem bei Dave Grohl und seinem „brother from another mother“, Schlagzeuger Taylor Hawkins. Diese tiefe, freundschaftliche Verbindung spürte der Musiker aber offenbar bei Nirvana nicht.

Wie Dave Grohl im Interview mit „The Big Issue“ verraten hat, finde er nach wie vor, dass Nirvana einfach das perfekte Match waren. Doch sehe er deutliche Unterschiede, was die zwischenmenschlichen Beziehungen innerhalb seiner früheren und heutigen Band angeht. „Auf persönlicher Ebene war es nicht ganz rund, um ehrlich zu sein. Natürlich haben wir uns geliebt. Wir waren Freunde. Aber es gab diese Dysfunktion in Nirvana, die eine Band wie die Foo Fighters nicht hat.“

Nirvana: Emotionale Dysfunktion innerhalb der Band

„War ich Kurt so nahe, wie ich es Taylor Hawkins bin? Nein“, so Grohl weiter. Kein Wunder aber, denn die Jungs kannten sich auch nur vier Jahre. „Ich habe bei Krist und seiner Frau gelebt, als ich der Band beigetreten bin. Das ging etwa einen Monat gut und dann warfen sie mich raus, aber wir hatten immer diese liebevolle Verbindung, die sich nach dem Tod von Kurt noch verstärkte. Wenn ich Krist jetzt sehe, umarme ich ihn wie meine Familie. Aber damals waren wir jung und die Welt war einfach seltsam. Diese emotionale Dysfunktion in Nirvana wurde aufgehoben, wenn wir uns die Instrumente schnappten. Hätte es mit der Musik nicht geklappt, wären wir nicht zusammengeblieben. Ich glaube wirklich, dass es Menschen gibt, mit denen du nur auf musikalische Weise kommunizieren kannst. Und manchmal ist das eine noch bessere, tiefere Kommunikation.“


Album-Charts: Schiller mit neuer Platte zum achten Mal auf Platz 1

Das nennt man eine Serie: Die elfte Studio-LP von Schiller, "Summer In Berlin", ist mit dieser Woche bereits das achte Nummer-eins-Album des Elektro-Musikers, der mit bürgerlichem Namen Christopher von Deylen heißt. Die Platte führt die Offiziellen Deutschen Charts vor „Todesliste“ von Audio88 & Yassin an. Seit 2012 landeten alle Studioalben, die unter dem Projektnamen Schiller erschienen, gleich in der ersten Woche ganz oben in den deutschen Longplay-Charts. „Ich bin vollkommen überwältigt“, sagt von Deylen laut „Musikwoche“. „Was für eine schöne Überraschung. Es ist wunderbar zu spüren, was Musik für eine Kraft haben kann. Mein unendlicher Dank gilt einem phantastischen, neugierigen…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €