Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Desert Trip: Paul McCartney spielt Beatles-Klassiker mit Neil Young (Video)

Kommentieren
0
E-Mail

Desert Trip: Paul McCartney spielt Beatles-Klassiker mit Neil Young (Video)

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Zu den großen Höhepunkten des ersten „Desert Trip“-Wochenendes gehörte Neil Youngs Gastauftritt beim Konzert von Paul McCartney am Samstag (08. Oktober). Der kanadische Musiker, der im Anschluss mit Promise Of The Real spielte, kam während der Hälfte von Maccas Gig auf die Bühne. Gemeinsam intonierten die beiden zwei Beatles-Tracks – darunter „A Day In The Life“ und zum ersten Mal überhaupt live „Why Don’t We Do It In The Road?“

McCartney stellte seinen Kollegen zuvor als einen „guten Freund“ vor, den er „schon seit Jahren kenne“. Young hatte für McCartney 1999 auch eine Rede gehalten, als dieser als Solokünstler in die Rock And Rock Hall Of Fame aufgenommen wurde. „A Day In The Life“, das Schlussstück auf „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“, ist wohl einer der Lieblingssongs des 70-Jährigen, spielte er es doch schon öfter mit dem Ex-Beatle live. Außerdem erklang das Lied als Einheizer für die Shows seiner „Rust Never Sleeps“-Tour Ende der 1970er.

Young und McCartney spielen beim Desert Trip „A Day In The Life“

Allerdings erwiesen die beiden Musiklegenden auch John Lennon Reverenz, der am Samstag 76 Jahre alt geworden wäre. Beide fügten ein Snippet aus „Give Peace A Chance“ ein. Die größte Überraschung gelang allerdings mit der Aufführung von „Why Don’t We Do It In The Road“. McCartney hatte den Songs aus dem weißen Album bisher noch nie live gespielt. Nun wurde er sogar noch mit einem Neil-Young-Gitarrensolo geadelt. „Hey Neil, du musst unbedingt ein Solo spielen bei dem Song“, forderte der 74-Jährige seinen Freund auf. So bekam  das Lied unerwartet ein „Down By The River“-Feeling.

Live-Premiere von „Why Don’t We Do It In The Road“

Beim Desert Trip im kalifornischen Indio traten am Wochenende neben Paul McCartney und Neil Young am Freitag auch die Rolling Stones und Bob Dylan auf, allerdings ohne miteinander zu interagieren. Die Stones spielten dafür „Come Together“ von den Beatles. Am Sonntag wurde das Festival der Giganten dann mit Gigs von Roger Waters und The Who beschlossen. Am kommenden Wochenende wird einen Nachschlag geben – Überraschungen nicht ausgeschlossen.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben