Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung
Highlight: Die Ärzte: 10 kuriose Fakten über „die beste Band der Welt“

Die Ärzte: Spektakuläres Live-Comeback beim Beatsteaks-Konzert

Die Ärzte absolvierten einen Überraschungsauftritt beim Konzert der Beatsteaks in der Berliner Waldbühne (09. Juni 2018).

Bela, Farin und Rod betraten unangekündigt vor der Zugabe der Beatsteaks die Bühne und intonierten „Hurra“ sowie „Schrei nach Liebe“. Die Ärzte hatten sich extra in Anzügen herausgeputzt. Farin Urlaub: „Zuhause ist irgendwie geiler als bei Rock am Ring“. „Musikexpress“ berichtete darüber als erstes Medium.

Großes Star-Treffen in der Waldbühne: Denn auch Dirk von Lowtzow von der Beatsteaks-Vorband Tocotronic kam noch einmal auf die Bühne, sang mit Beatsteaks-Frontmann Arnim Teutoburg-Weiß den  Stereolab-Song „French Disko“, den er mit dem Tocs-Vokalisten für den „Tschick“-Soundtrack aufnahm.

Kooperation
Arnim Teutoburg-Weiß, Beatsteaks

Später stießen auch Deichkind dazu: Gemeinsam performte man die Single „L auf der Stirn“. Die MCs Philipp Grütering und Sebastian „Porky“ führten außerdem den eigenen Song „So’ne Musik“ auf.

Seeed: Song für Demba Nabé

Traurig wurde es, als die Beatsteaks ihr Lied „I Don’t Care As Long As You Sing“ dem verstorbenen Seeed-Sänger Demba Nabé widmeten.

 

Nabé wirkte einst im Clip zur Single als auch in „Hello Joe“ mit (Arnim Teutoburg-Weiß trat im Boundzound-Video „Stay Alive“ auf). An den Seeed-Sänger erinnerte ein Foto, das auf den Videoleinwänden eingeblendet wurde.

Damit ging ein großes Waldbühnen-Wochenende zu Ende: Nach dem Campino-Schock. Die Toten Hosen mussten ein Konzert wegen des Hörsturzes ihres Sängers am Freitag absagen.

Die Ärzte bei den Beatsteaks:

View this post on Instagram

… #dieärzte #waldbühne #berlin #2018 #beatsteaks

A post shared by Nico (@hotte4849) on

Andrea Friedrich Redferns

Rammstein: Exklusives Interview mit Till Lindemann und Flake

Es war eine kleine Sensation: Das große Rammstein-Interview im ROLLING STONE im Dezember 2011 war das einzige, das die Band in jenem Jahr gab . Da sich die Band als Kollektiv begreift, war es nur logisch, dass wir exklusiv mit Till Lindemann, Flake Lorenz, Richard Kruspe und Christoph Schneider sprachen. Weil sie sich als Kollektiv von Gleichberechtigten versteht, lehnt die Band Gruppeninterviews ab, weil einige weniger zu Wort kommen könnten als andere. Rammstein-Sänger Till Lindemann äußert sich ungern öffentlich und gibt generell selten Interviews. Für den ROLLING STONE macht er eine Ausnahme. Das Gespräch führten Rainer Schmidt und Torsten Groß. Wie…
Weiterlesen
Zur Startseite