Grammys 2020: FKA twigs darf bei Prince-Tribute nur an die Pole-Dance-Stange


von

Es sollte eines der Highlights bei der diesjährigen Grammy-Verleihung am Sonntag (26. Januar) im Staples Center in Los Angeles sein: ein Erinnerungsauftritt für Prince. Eingeladen waren Usher und Sheila E und FKA twigs.

Das Prince-Tribute sollte als ein Art Vorgeschmack auf „Let’s Go Crazy“ herhalten, ein eigenes Konzert zu Ehren von Prince, das am Dienstag (28. Januar) auf CBS ausgestrahlt wird. Dafür sind bereits eine Reihe von Musikern wie Alicia Keys, John Legend, Beck, Chris Martin und Juanes angekündigt.

>>>Alle Grammy- Gewinner auf einen Blick

Usher gab sein Bestes bei „Little Red Corvette“ und „Kiss“, aber er wurde von FKA twigs natürlich augenblicklich in den Schatten gestellt, als sie zunächst buchstäblich um ihn herumtanzte und sich später ganz genauso wie im Video zu „Cellophane“ um eine Pole-Dance-Stange rekelte.

FKA twigs akrobatisch an der Stange (GRAMMYS 2020)
FKA twigs akrobatisch an der Stange

FKA twigs sollte nur tanzen

Prince hätte diese sexy Performance ganz sicher gefallen. Aber auch er hätte sich sicher gefragt, warum diese begabte Sängerin hier nur auf ihre Tanzfähigkeiten reduziert wird. So entstand der Anschein, dass es sich bei der Darbietung tatsächlich nur um eine sexistische Reduktion der Fähigkeiten einer Künstlerin auf ihre (erotisierenden) Bewegungen handelte.

https://www.youtube.com/watch?v=LfwatZ9hdxA&feature=emb_title

Es ist ja nicht so, als hätte FKA twigs nicht gewollt… Nach der Verleihung der Grammys schrieb sie auf Twitter: „Natürlich wollte ich bei den Grammys singen. Diesmal wurde ich nicht gefragt, aber hoffentlich in Zukunft. Nichtsdestotrotz, was für eine Ehre. Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner.“

KEVORK DJANSEZIAN Getty Images

Minnesota: Bürger wollen Kolumbus-Statue durch Prince-Statue ersetzen

Im Zuge der Proteste zum Tode George Floyds wurde im englischen Bristol die Statue des Sklavenhändlers Edward Colston von Demonstranten heruntergerissen und im Hafen versenkt. Davon scheinen sich auch die Amerikaner inspiriert haben zu lassen: In vielen Staaten wird nun gefordert, einschlägige Statuen entfernen zu lassen. In St. Paul, der Nachbarstadt von Minneapolis, wo George Floyd ermordet wurde, steht vor dem „Minnesota State Capitol“-Gebäude eine Statue von Christoph Kolumbus, der offiziell als Entdecker Amerikas gilt. Nun fordern die Bürger, die Statue zu ersetzen – durch die einer Musik-Ikone. Prince statt Kolumbus Es ist nicht das erste Mal, dass die Kolumbus-Statue…
Weiterlesen
Zur Startseite