Jimmy Page wollte nicht auf Ozzy Osbournes neuem Album vertreten sein


von

Jimmy Page hat erklärt, warum er nicht auf Ozzy Osbournes neuem Album mitwirken wollte. So sei der ehemalige Gitarrist von Led Zeppelin schlicht mit eigenen Projekten ausgelastet: „Es gibt verschiedene Dinge, an denen ich arbeite“, so der 78-jährige gegenüber dem Magazin „Classic Rock“. Mit Details hielt sich der Engländer jedoch aus gutem Grund zurück: „Es ist nicht nur eine Sache, es sind mehrere Dinge, und ich möchte nicht einmal eine Andeutung machen, denn wenn man das tut … ergibt sich eine Schlagzeile, und wenn es dann nicht zustande kommt, heißt es: „Warum hast du kein Soloalbum gemacht?‘“

Page möchte nie „alleine aufnehmen und jemandem eine Datei schicken“

Page wolle seine Pläne im Verborgenen halten, weil er den Leuten nicht die Möglichkeit bieten möchte, seine Zitate falsch zu interpretieren. Hinsichtlich seiner Absage an einen Gastauftritt auf Ozbournes neuem Langspieler, fügte er hinzu: „Ich werde nie einer dieser Leute sein, die alleine aufnehmen und jemandem eine Datei schicken. Ich bin nie in die Musik gegangen, um das zu tun – es ging darum, zusammen zu spielen.“

Jimmy Page im verganenen Jahr während der Filmfestspiele von Venedig

Die neue Osbourne-Platte liegt schon in den Händen seines Labels

Ozzy Osbourne hatte Anfang der Woche bestätigt, dass er den Nachfolger seines 2020 erschienenen Albums „Ordinary Man“ fertiggestellt hat: „Ich bin so glücklich, dass ich allen mitteilen kann, dass ich mein neues Album diese Woche fertiggestellt und an mein Label Epic Records übergeben habe“, schrieb er auf Instagram. Ferner kündigte der Black-Sabbath-Sänger an, in den kommenden Wochen weitere Informationen über das Album zu veröffentlichen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Ozzy Osbourne (@ozzyosbourne)

Für Ozzy musiziert die Crème de la Crème der Rockgeschichte

Im Dezember des vergangenen Jahres gab Osbournes Produzent und Gitarrist Andrew Watt bekannt, dass neben dem Metallica-Bassisten Robert Trujillo auch der inzwischen verstorbene Foo Fighters-Schlagzeuger Taylor Hawkins und Red Hot Chili Peppers-Drummer Chad Smith auf dem Album zu hören sind. Letzterer hat kürzlich bestätigt, dass auch Duff McKagan von Guns N‘ Roses, Eric Clapton, Josh Homme von Queens of the Stone Age und Mike McCready von Pearl Jam mitwirken. Laut Chad Smith habe Osbourne auch versucht, Jimmy Page für eine Zusammenarbeit zu gewinnen, aber gemutmaßt: „Ich glaube, er spielt nicht mehr“ – anhand der neuen Zitate von Page eine Fehleinschätzung.

Vittorio Zunino Celotto Getty Images