Das wollte Robbie Williams wirklich mit seinem WM-Mittelfinger sagen

Robbie Williams hat für viel Aufregung gesorgt, als er bei der Eröffnungsfeier der Fußball-WM in Russland in Moskau letzte Woche ein kurzes Medley von einigen seiner größten Hits aufgeführt, später aber den Mittelfinger in die Kameras zeigte. Statt großer Belohnung (angeblich sagte der Sänger in die Kameras: „I did this for free!“) drohte eine Rubel-Strafe wegen einer obszönen Geste in der Öffentlichkeit.

Am Dienstag  (19. Juni) sprach Williams nun im britischen Fernsehen über seinen Auftritt. „Bei solchen Dingen ist es wirklich wichtig, keinen internationalen Zwischenfall zu verursachen“, sagte er. „Und wisst ihr was? Ich habe es geschafft.“ Mit einem Lächeln fügte er hinzu, dass die umstrittene Fingergeste lediglich andeuten sollte, dass noch eine Minute Zeit bis zum Anpfiff wäre, weil er mit seiner Show etwas in Verzug geraten sei.

Williams: „Ich stand unter großem Druck, weil nur noch eine Minute übrig war und ich nicht wusste, ob ich es in einer halben Minute schaffen würde. Also habe ich nur einen einminütigen Countdown gemacht.“

Robbie William: Verstand will einfach nicht gehorchen

Zur Erklärung fügte er aber auch an, dass er sich selbst eben nicht so gut vertrauen könne. „Ich weiß nie so genau, was ich als nächstes tun werde“, so der Sänger. „Mein Plan war einfach, den richtigen Ton zu finden und nicht umzukippen. 99 Prozent davon habe ich hingekriegt. Aber nichts klappt halt endgültig bei mir. Irgendwas blockiert meinen verstand und später muss ich mich dann selber fragen: ‚Hast du das jetzt wirklich gemacht? Ja, das habe ich, oder?“

Robbie Williams wurde schon vor seinem Mini-Konzert in Moskau in seiner Heimat scharf dafür kritisiert, im Schatten Putis aufzutreten und damit Russland zu unterstützen. Großbritannien steckt mit dem Gastgeberland der FIFA-WM in einer schweren diplomatischen Krise, seit die Behauptung im Raum steht, dass zwei ehemalige russische Agenten auf englischem Boden mutmaßlich von russischer Seite aus einem Giftanschlag ausgesetzt wurden. Politiker behaupteten gar, Robbie Williams verkaufe für Putin seine Seele.

Weiterlesen


10 berührende und kämpferische Songs über AIDS

Bruce Springsteen - „Streets Of Philadelphia“ (1993) Der Titelsong von Jonathan Demmes AIDS-Drama "Philadelphia" gehört sicher zu den bekanntesten Liedern über das tödliche Virus. Zeilen wie "Ain't no angel gonna greet me/It's just you and I my friend/And my clothes don't fit me no more/I walked a thousand miles/Just to slip this skin" wiegen schwerer als Blei und rühren trotzdem zu Tränen. https://www.youtube.com/watch?v=4z2DtNW79sQ Paula Cole und Peter Gabriel - "Hush, Hush, Hush" (1996) In dem wunderschön gesungenen Duett zwischen Paula Cole und Peter Gabriel stirbt ein junger Mann in den Armen seines Vaters. Und Gabriel weiß: “Oh, maybe next time…
Weiterlesen
Zur Startseite