Rock and Roll Hall of Fame 2022: Eminem, Dolly Parton und Duran Duran werden aufgenommen


von

Die Rock & Roll Hall of Fame hat offiziell bekannt gegeben, wer in diesem Jahr Mitglied der Kategorie „Interpreten“ wird: Eminem, Dolly Parton, Duran Duran, Lionel Richie, Pat Benatar, Eurythmics und Carly Simon werden in die Klasse des Jahres 2022 aufgenommen.

Die Einführungszeremonie findet am 5. November 2022 im Microsoft Theater in Los Angeles statt – und es werden noch weitere Personen mit einem Award der Ruhmeshalle geehrt.

Jimmy Jam, Terry Lewis und Judas Priest werden mit dem „Musical Excellence Award“ ausgezeichnet. Der „Early Influence Award“ geht an Harry Belafonte und Elizabeth Cotten. Mit dem „Ahmet Ertegun Award“ für Nicht-Interpreten werden neben Anwalt Allen Grubman auch der Plattenproduzent Jimmy Iovine und R&B-Sängerin und Sugar-Hill-Records-Gründerin Sylvia Robinson geehrt.

„Diese vielfältige Gruppe von Musikern, die in die Hall of Fame aufgenommen wurden, hatte einen bedeutenden Einfluss auf den Sound der Jugendkultur und trug dazu bei, den Kurs des Rock & Roll zu verändern“, so John Sykes, Vorsitzender der Rock & Roll Hall of Fame. Weiter erklärt er: „Ihre Musik bewegte Generationen und beeinflusste so viele nachfolgende Künstler.“

Dolly Partons Hin- und Her mit der Rock & Roll Hall of Fame

Dolly Parton hatte noch vor einigen Wochen ihre Nominierung abgelehnt. Sie erklärte, als Country-Sängerin „nicht das Recht“ zu haben, neben all den anderen Nominierten zu stehen.

„Ich habe immer geglaubt, dass die Rock & Roll Hall of Fame für Leute aus der Rockmusik ist“, begründete die Musikerin ihre Entscheidung später. Sie berichtete nun, sie habe verstanden, dass dies nicht ausschließlich der Fall sei. „Aber wenn [Rockmusiker] nicht dorthin gehen können, um anerkannt zu werden, wohin können sie dann?“, fragte sie trotzdem und beschrieb ihre Sorge „jemandem etwas [wegzunehmen], der es vielleicht mehr verdient hat als ich, da ich mich nie als Rockkünstlerin gesehen habe.“ Letztlich gab die 76-Jährige aber doch zu, dass es wohl bei der Nominierung um mehr ginge.

2022 bietet der Hall of Fame ungewöhnlich aktive Mitglieder

Während die in die Hall of Fame aufgenommenen Interpreten der vergangenen Jahre meist nicht mehr aktiv oder gar verstorben waren, sind die diesjährigen Ehrenmitglieder noch auf Tour oder zumindest innerhalb der letzten Jahre noch aufgetreten. Einzig das Pop-Duo Eurythmics ist nicht mehr aktiv. Einen Auftritt von Annie Lennox und Dave Steward gab es zuletzt 2019 in New York.

Duran Duran werden inklusive ehemaliger Gitarristen aufgenommen

Was Duran Duran betrifft, wird sowohl die aktuelle Besetzung in die Hall of Fame eingeführt, als auch die ehemaligen Gitarristen Andy Taylor und Warren Cuccurullo. Letzerer verließ die Band 2001, Taylor stieg 2006 aus. Duran-Duran-Sänger Simon Le Bon sagte kurz nach der Bekanntgabe der Nominierung auf „SiriusXM“: „Ohne die unglaublichen künstlerischen Beiträge von Andy Taylor und Warren Cuccurullo würde ich nicht hier sitzen.“ Daher würde er sich freuen, wenn er noch einmal mit den beiden auf der Bühne stehen könnte.

Mit Judas Priest wird auch K.K. Downing Mitglied der Hall of Fame

Judas Priest führten zuletzt einen öffentlichen Kampf gegen ihren ehemaligen Gitarristen K.K. Downing. 2011 verließ er die Heavy-Metal-Band im Streit, bevor er 2020 seine eigene Ausgabe der Gruppe namens K.K.’s Priest zusammenstellte. Die ehemaligen Schlagzeuger Les Blinks und Dave Holland werden ebenfalls in die Gruppe aufgenommen. Holland verstarb 2018, Blinks ist Mitglied von K.K.’s Priest und könnte bei der Aufnahme zum ersten Mal seit mehreren Jahrzehnten wieder mit der Band auftreten.

Eminem 2022 als einziger Hip-Hopper

Eminem wird in diesem Jahr als einziger Hip-Hop-Künstler aufgenommen. Zudem ist er auch der Einzige, der erst in den Neunzigern mit der Veröffentlichung von Musik begann.

Für Eurythmics und Judas Priest war die diesjährige Nominierung schon die dritte, für Sängerin Pat Benatar die zweite. Dolly Parton, Carly Simon und Lionel Richie wurden dieses Jahr jeweils zum ersten Mal vorgeschlagen.