Spezial-Abo

Darum wird der Joker wohl nicht in der „Suicide Squad“-Fortsetzung dabei sein


von

Bereits 835.000 Menschen sahen in Deutschland den „Joker“, weltweit nahm der Film mittlerweile über 500 Millionen US-Dollar ein. Der Film ist derzeit die Nummer eins in deutschen und internationalen Kinos. Es liegt also nahe, dass Warner Bros. Pictures den Joker zukünftig in so vielen Projekten wie möglich haben möchte – nur wurde er für die kommende Fortsetzung von „Suicide Squad“ schon einmal nicht berücksichtigt.

Margot Robbies „Harley Quinn“ ist zurück, ebenso wie Jai Courtneys „Captain Boomerang“, Joel Kinnamans „Rick Flag“ und Viola Davis „Amanda Waller“, doch keine Spur vom Joker, weder Jared Leto noch Joaquin Phoenix. Eine mögliche Erklärung könnte die Tatsache sein, dass Zuschauer Robbies „Harley Quinn“ (die ihr eigenes Spin-off bekommt) wesentlich attraktiver fanden als Letos „Joker“-Performance. Doch der Schriftsteller und Regisseur James Gunn nannte in einem Q&A auf Instagram einen anderen Grund.

James Gunn auf Instagram:

Auf die Frage, ob „Joker“ in „The Suicide Squad“ erscheinen wird, antwortete Gunn: „Niemand außer mir und ein paar anderen kennt alle Charaktere im Film, aber ich denke nicht, dass es seltsam ist, wenn der „Joker“ nicht im Film ist, da er kein Teil der „Suicide Squad“ in den Comics ist. Es gibt nicht viel Geschichte mit ihm.“ Könnte trotzdem sein, dass „Joker“ wie Batman im ersten Teil einen unverhofften Auftritt bekommt – abhängig ist das weniger vom Stoff als von James Gunn.

Letos „Joker“ Transformation im Video:


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


„The Dark Knight“ sollte die Entstehungsgeschichte des Jokers erzählen

Wenn es nach den Verantwortlichen bei Warner Bros. gegangen wäre, hätte womöglich auch bereits „The Dark Knight“ die Entstehungsgeschichte des Jokers erzählt. Einer der Drehbuchschreiber hat verraten, dass es Gespräche dazu gab – allerdings haben sich schließlich Christopher Nolan und sein Team durchgesetzt, dem Charakter keine persönliche Hintergrund-Story zu verpassen. „The Dark Knight“: Keine Lebensgeschichte für den Joker In „The Dark Knight“, der 2008 in die Kinos kam, wird der Joker von Heath Ledger verkörpert – für seine Performance wurde der kurz zuvor verstorbene Schauspieler posthum mit einem Oscar geehrt. David S. Goyer, einer der Drehbuchverantwortlichen des Films, erklärte nun:…
Weiterlesen
Zur Startseite