Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress

„The Big Bang Theory“: Sheldon hat nur einen Wunsch zum Serien-Ende

„The Big Bang Theory“ befindet sich auf der Zielgeraden. Die Comedy-Serie, die in den letzten Jahren so ziemlich alle Rekorde gebrochen hat und ihren Darstellern Millionen auf die Konten gespült hat, wird nach der aktuellen Season eingestellt. Am Montag (07. Januar) geht’s los auf ProSieben – wie gewohnt um 20:15 Uhr und natürlich auch mit neuen Folgen von „Young Sheldon“ im Anschluss.

Zuvor machten sich Jim Parsons (Sheldon), Kaley Cuoco (Penny) und Johnny Galecki (Leonard) in „Entertainment Weekly“ Gedanken über das Ende ihrer Serie. Für Jim Parsons macht es einfach Sinn, die Sitcom einzustellen, weil in den letzten Jahren so ziemlich alles erzählt wurde, was man zu dem Thema machen könne. „Ich denke, wir könnten weiter Geschichten erzählen, aber eigentlich haben wir alles Fleisch von diesem Knochen abgekaut“, so der inzwischen 45-Jährige. Er sei nun aber gespannt, was auf ihn und seine Kollegen in Zukunft warte.

„The Big Bang Theory“ – Staffel 11 auf Amazon.de kaufen 

„…und dann bleiben wir auf dem Weg nach unten stecken“

Einen Wunsch äußerte er aber noch, den ihm die Autoren zum Serienende erfüllen sollten: Der „gottverdammten Aufzug“ im WG-Haus in Los Angeles solle repariert werden. Seit der ersten Folge ist er – quasi als Running Gag – außer Betrieb.

Kooperation

Auch Cuoko und Galecki würden sich darüber freuen. „Ich würde es lieben, wenn sie den Aufzug reparieren würden“, so die Penny-Darstellerin. „Zumindest für eine Minute soll er funktionieren, und dann bleiben wir auf dem Weg nach unten stecken“, fügte der Darsteller von Leonard dazu. „Persönlich hoffe ich, dass es viele emotionale Szenen gibt, denn keiner von uns wird während der letzten Aufnahmen weinen können“


Die 30 reichsten DJs der Welt

Wie schon im Jahr 2012 veröffentlicht Celebrity Networth eine Liste mit den reichsten DJs der Welt. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich wenig getan. Der Holländer DJ Tiesto befindet sich laut der Liste noch immer auf Platz eins als reichster Discjockey der Welt (75 Millionen US-Dollar, 2012: 65 Millionen US-Dollar). Den größten Sprung haben jedoch Thomas Bangalter und Guy-Manuel de Homem-Christo von Daft Punk verzeichnet, die sich mit einem Vermögen von je 60 Millionen US-Dollar als zweitreichste Plattenaufleger bezeichnen dürfen – auch, wenn sie streng genommen keine DJs, sondern Musiker sind. Im Vorjahr standen Daft Punk auf Platz neun mit 30…
Weiterlesen
Zur Startseite