Low

Low im Überblick:

23.11.2020:  2006 besuchten wir Karl Dall zu Hause. Unser Porträt über den Komiker, der am 23. November 2020 verstarb in Karl Dall: Der Ostfriesling

23.11.2020:  Wir werfen einen Blick zurück auf den ersten IMA und freuen uns zugleich aufs nächste Mal! #IMA2021 in IMA: Der International Music Award wird ein Jahr alt

23.11.2020:  Der britische Autor Roald Dahl begeistert mit seinen absurden und schwarz-humorigen Geschichten auch heute noch Jung und Alt. Damit lieferte er auch zauberhafte und zeitlose Steilvorlagen fürs Kino. in Roald Dahl: Die 5 besten Verfilmungen seiner (Kinder-)Bücher

23.11.2020:  Mit Rechtsextremen demonstrieren gehen? Für Rezo ist das, wie wenn man eine „Skittels“-Packung kauft, bei der jedes dritte Dragee nach Kot schmeckt. in Rezo nimmt sich die „Querdenker“-Bewegung vor und wird dafür gefeiert

23.11.2020:  Der 54-Jährige ist zum dritten Mal Vater geworden. in Rammstein: Christoph Schneider hat einen kleinen Trommler bekommen

23.11.2020:  Teil eins der Kino-Retrospektive des Filmjahres 1980. Acht Werke auf dem Prüfstand. in 1980: „Das Imperium schlägt zurück“, „Cannibal Holocaust“, „Theo gegen den Rest der Welt“ …

20.11.2020:  Vor 45 Jahren kam Milos Formans wichtigster Film ins Kino. Ein nostalgischer Rückblick auf einen Klassiker des humanistischen Kinos. in „Einer flog über das Kuckucksnest“: Häuptling der Herzen

19.11.2020:  Martin Scorseses Konzertfilm über den letzten, Star-gespickten Auftritt von der „Band“ in Kritik: Martin Scorsese: „The Last Waltz“ – neu auf Blu-ray

19.11.2020:  Rund eine Stunde bevor Anthony Woodle bewusstos verstarb, vermählte ihn die „Halloween“-Schauspielerin noch mit seiner Freundin via Telefon. in Jamie Lee Curtis erfüllt „Halloween“-Fan kurz vor Tod letzten Wunsch

17.11.2020:  „Power Up“ in der Oberleitung: Durch Berlin fahren AC/DC-Trams in AC/DC: „Power Up“-Tram fährt durch Berlin

17.11.2020:  1987 war ein wichtiges Musikjahr. Prince, Springsteen, Jackson, U2 – aber auch Pixies, Smiths, Public Enemy und Dinosaur Jr.: Einige Meisterwerke aus Mainstream sowie Underground erblickten vor 30 Jahren das Licht der Welt. Ein Überblick. in Klasse von '87: War 1987 das beste Musikjahr aller Zeiten?

17.11.2020:  „TRACES - Alternate Versions and Sketches“ erscheint am 4. Dezember 2020 und soll eine ruhigere, intimere Version des vorherigen Albums darstellen in Steve Perry kündigt neue Version seines Albums „Traces“ an

Reviews zu Low


  • Low - The Invisible Way 

    Jedes Mal, wenn ein neues Low-Album angekündigt wird, glaubt man bereits im Voraus zu wissen, wie das klingt. Minimalistische Zeitlupensongs mit melancholischen Texten und Harmonien des Mormonenehepaares Mimi Parker und Alan Sparhawk. Stimmt auch immer, und doch ist jedes Mal alles anders. „The Great Destroyer“ von 2005 war für Low-Verhältnisse ziemlich bunter Indie-Pop, das nachfolgende […]

  • Low - C’mon

    Erhabene, weniger kantige Stücke mit überraschender Softrocknote Könnte man allmählich ein eigenes Genre draus machen: Platten, die in alten Kirchen aufgenommen wurden. Arcade Fire, PJ Harvey, nun also Low. Wobei das ja zumindest zu zwei Dritteln mormonische Trio bereits 2002 für die Aufnahmen zu „Trust“ in diesen zum Tonstudio umfunktionierten sakralen Raum einkehrte. Und so […]

  • Low - You May Need A Murderer

    Es ist ein sonderbar anheimelnder und unheimlicher Film, den David Kleijwegt für das niederländische Fernsehen drehte. Der Regisseur begleitete das Ehepaar Alan Sparhawk und Mimi Parker, die mit einem Freund das Trio Low bilden, bei ihren Reisen durch den Mittelwesten der USA, in ihrem Haus in Duluth, Minnesota, beim Kirchgang mit ihren beiden Kindern. Die […]

  • Low - Trust

    Früher Minimalismus, heute die volle Gospel-Emphase

  • Low – The Curtain Hits The Cast - Caroline / Virgin

    Gespenster, Tod, hohe Bäume. Low sagen sinngemäß, daß es genug Dinge gebe, vor denen es sich fürchten läßt Aber vor der Dunkelheit, so erklärt uns Alan Sparhawk singend im knapp einminütigen „Dark“, dem letzten Stück ihres neuen Albums – vor der Dunkelheit muß man nun wirklich keine Angst haben. Ein stimmiger Epilog für ein Werk, […]



John Lennons „Rock'n'Roll“: Still crazy after all these years

Als John Lennon im Herbst 1973 nach Los Angeles zog, wusste er noch nicht, dass sein Verlorenes Wochenende begonnen hatte. Yoko Ono hatte ihn mit ihrer Assistentin May Pang verkuppelt, einer 23-Jährigen, die früher in den Büros von Apple arbeitete und zuletzt in John und Yokos Wohnung im Dakota Building das Büro führte und Dienstmädchenaufgaben erfüllte. Auf Yokos Anregung begannen die beiden eine Affäre - John mit wilder Entschlossenheit, May mit Zweifeln angesichts der Bizarrerie der Liaison. In Los Angeles bezogen sie zunächst die Villa des Musikproduzenten Lou Adler in Bel Air, der für eine Weile nicht zu Hause war.…
Weiterlesen
Zur Startseite