„Bohemian Rhapsody“: Dexter Fletcher wird neuer Regisseur von Queen-Biopic


von

„Bohemian Rhapsody“ hat einen neuen Regisseur. Dexter Fletcher übernimmt nun die Regie beim Queen-Biopic. Seit dem Rauswurf seines Vorgängers Bryan Singer Anfang Dezember hatte der Film keinen künstlerischen Leiter mehr.

Fletcher wird in der kommenden Woche mit seiner Arbeit beginnen. Ihm verbleiben zwei Wochen offizielle Drehzeit. Den geplanten Kinostart im Dezember 2018 will er einhalten. Der Brite führte bislang bei den Filmen „Wild Bill“, „Sunshine on Leith“, „Eddie the Eagle“ Regie.

„Bohemian Rhapsody“: Start wie geplant

Sein Vorgänger Singer war nicht am Set erschienen und wurde deshalb gefeuert. Später erklärte er, dass er sich um ein erkranktes Elternteil habe kümmern müssen. Dem „Hollywood Reporter“ sagte Singer Anfang Dezember: „Nichts hätte ich lieber getan als dieses Projekt abzuschließen, das Erbe Freddie Mercurys und Queens zu ehren, aber Fox ließ das nicht zu. Ich musste mich um meine und um die Gesundheit meiner Lieben kümmern.“

Wie zuvor bekannt wurde, hatten nicht nur die Produzenten Auseinandersetzungen mit dem Filmemacher wegen dessen Abwesenheitszeiten, auch Mercury-Darsteller Rami Malek sei mit Singer aneinandergeraten. Die Differenzen mit Malek seien zum Zeitpunkt seiner Entlassung längst beigelegt gewesen, so Singer weiter.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Roger Taylor: Würde Freddie Mercury noch leben, würden Queen natürlich noch Musik machen!

Neue Musik von Queen – das wäre wohl ein Traum vieler Fans. Dazu wird es zwar vermutlich nicht mehr kommen,  weil auch ein Adam Lambert den verstorbenen Freddie Mercury nicht wird ersetzen können. Aber: Wäre Mercury nicht vor bald 30 Jahren verstorben, gäbe heute noch Musik von Queen. Das gab nun Drummer Roger Taylor bekannt. Was wäre, wenn? Wie der 70-Jährige in einem Gespräch mit BBC Radio 6 Music verlauten ließ, glaube er fest daran, dass die Ikonen eine ganz neue Musik-Ära eingeläutet hätten, wäre Mercury nicht im November 1991 im Alter von 45 Jahren dem Aids-Virus erlegen. „Das glaube…
Weiterlesen
Zur Startseite