Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Gabi Delgado (DAF): Fragen zur Todesursache

Cliff Burton: Die Hintergründe zum tragischen Unfall-Tod des Metallica-Bassisten

Ein besonderer Abend in Stockholm

Am 26. September 1986 standen Metallica nach ihren Kollegen von Anthrax vor 2700 Fans in den Solnahallen in Stockholm auf der Bühne. Es war die erste Show, nachdem sich James Hetfield bei einem Skateboard-Unfall zu Beginn des Sommers den Arm gebrochen hatte. Endlich konnte er wieder Gitarre spielen. Die Stimmung war hervorragend – im Publikum als auch in der Band. Eine herausragende Show war daher nur noch Formsache. Fans berichteten später, dass Metallica ein wahres Feuerwerk abbrannten.

Der Song „Blitzkrieg“ wurde zusätzlich zum üblichen Programm mit in die Setlist genommen, um das Erlebnis zu verlängern. Cliff Burton ließ sich etwas Besonderes einfallen – er integrierte einen Ausschnitt aus „The Star Spangled Banner“, der us-amerikanischen Nationalhymne, in sein Bass-Solo. Die Fans flippten aus. Die glücklichen Anwesenden ahnten nicht, dass diese Show nicht nur wegen der guten Stimmung eine besondere werden sollte.

Die Setlist aus Stockholm:

  • Ecstacy Of Gold
  • Battery
  • Master Of Puppets
  • For Whom The Bell Tolls
  • Welcome Home (Sanitarium)
  • Ride The Lightning
  • Bass Solo
  • Whiplash
  • Fade To Black
  • Seek And Destroy
  • Creeping Death
  • The Four Horsemen
  • Solo
  • Am I Evil?
  • Damage Inc.
  • Blitzkrieg

 

li. nach re.: Lars Ulrich, Cliff Burton, James Hetfield von Metallica.

Der nächste Halt der Tour war das Saga in Kopenhagen, Dänemark. Schnell nach dem Konzert in Schweden wurden Band, Crew und Equipment in zwei Busse sowie zwei Lastwagen verladen, um die Reise ins Nachbarland anzutreten. Es sollte etwas Zeit gespart werden. Alle im Bus schliefen, als die Band in der Nähe von Värnamo über die leeren schwedischen Straßen fuhr.

Zuvor hatten Burton und Gitarrist Kirk Hammett Karten gezogen, um zu entscheiden, wer eine Koje wählen durfte. Cliff Burton zog das Pik-As und wählte die Koje, die Hammett bereits belegt hatte. „Ich sagte gut, nimm meine Koje“, erinnerte sich Hammett in der VH1-Serie „Behind the Music“. „Ich werde vorne schlafen; es ist wahrscheinlich sowieso besser.“

Todesursache

In den frühen Morgenstunden des 27. September 1986, kurz vor 7:00 Uhr, wurden die Bandmitglieder schlagartig geweckt, als der Bus begann, heftig von einer Seite zur anderen zu schlitterte. Etwas außerhalb von Dörarp rutschte der Bus mit der Band und einem Teil der Crew in den rechten Straßengraben. Der Fahrer versuchte, den Bus wieder auf die Straße zu bringen, scheiterte aber bei seinem ersten Versuch. Der zweite Versuch gelang, jedoch war die Kontrolle über das Fahrzeug zu diesem Zeitpunkt längst verloren. Der Wagen kam von der Straße ab und kippte in voller Fahrt auf die Seite. Burton, der in der bevorzugten oberen Koje geschlafen hatte, wurde durch das Fenster geschleudert und vom Bus begraben. Der 24-Jährige war sofort tot.

Pete Cronin Redferns


Tupac Shakur: Das Leben und der Tod des Ausnahmerappers

Im September 1996 war Tupac Shakur der erfolgreichste Rapper der Welt. Für seine Fans schon damals der King of Rap, besetzte er die Rolle als ebenbürtiges Gegenstück zu Elvis als King of Rock 'n' Roll. Der ultimative Gangster-Rapper. Mit der zornigen Stimme des schwarzen und urbanen Amerikas sprach er für die Abgehängten der farbigen Bevölkerung. „Ja, ich würde sagen, dass ich ein Gangster bin. Einfach, weil ich aus der Gosse komme“, sagte er über sich selbst. Er wurde als Heiland verehrt, als Heiliger und Ikone. Doch nicht alle teilten diese Meinung. Neben seinen Rivalen im Rap betrachtete ihn vor allem…
Weiterlesen
Zur Startseite