Kate Moss bestreitet Amber Heards Aussage: „Johnny Depp hat mich nicht geschubst“


von

Als Amber Heard während des Verleumdungsprozesses in einer ihrer Aussagen Johnny Depps Ex-Freundin Kate Moss erwähnte, zeigte sich Depps Anwalts-Team erstaunlich erfreut. Nun, nachdem Moss ihre Aussage getätigt hat, ist klar warum: Das Model brachte vor, dass ihr Ex-Freund sie damals – nicht wie von Amber Heard behauptet – die Treppe herunterschubste. Depp hätte sich im Gegenteil rührend um sie gekümmert.

Amber Heard schlug nach Johnny Depp

Die Beziehung zwischen Depp und Moss liegt mittlerweile fast 25 Jahre zurück. Im Prozess zwischen Johnny Depp und Amber Heard wurde die Liaison der beiden trotzdem noch einmal wichtig. Heard hatte in den vergangenen Wochen berichtet, ihren Ex-Mann im Jahr 2015 ein einziges Mal geschlagen zu haben. Dazu soll es nicht ohne Grund gekommen sein: Depp hätte angeblich bereits nach ihrer Schwester Whitney ausgeholt, die gefährlich nahe am Treppenabsatz gestanden hätte. Daraufhin hätte Heard sich nicht mehr zügeln können.

Amber Heard ermöglichte die Aussage von Kate Moss

Sie hätte an einen Vorfall zwischen dem „Fluch der Karibik“-Star und seiner Ex Moss denken müssen: Diese hätte Depp in den 90ern schon von einer Treppe geschubst. Obwohl es sich dabei um eine drastische Vermutung handelt, klatschten Depps Anwälte einander ab. Ihre Freude, Moss dem Prozess als Gegenzeugin hinzuziehen zu können, war groß.

„Er hat mich nie geschubst, getreten oder eine Treppe hinuntergeworfen“

Diese hat nun per Videozuschaltung bei Gericht Heards Aussage bestritten. Johnny Depp hätte sie damals nicht von der Treppe geschubst, stellte das Model klar. Die beiden wären gemeinsam im „GoldenEye Resort“ in Jamaika gewesen, ein Regenschauer hätte das Missgeschick ermöglicht: „Als ich das Zimmer verließ, rutschte ich die Treppe hinunter und verletzte mich am Rücken. Ich habe geschrien, weil ich Schmerzen hatte.“ Weiter berichtete Moss, Depp sei ihr zur Hilfe gekommen, um sie zurück ins Zimmer zu tragen und medizinisch zu versorgen. „Er hat mich nie geschubst, getreten oder eine Treppe hinuntergeworfen“, so Moss.

Amber Heards Anwälte verzichteten darauf, die Zeugin ins Kreuzverhör zu nehmen. Ihre Aussage war daher nach wenigen Minuten beendet.

Zuletzt waren vor Gericht weitere Details aufgedeckt worden, die Amber Heards Aussagen schlecht dastehen ließen: Überwachungskamera-Aufnahmen zeigen sie Schauspielerin sehr vertraut mit ihrem Kollegen James Franco, der während ihrer Beziehung zu Depp nur ein Freund gewesen sei. Außerdem wurde berichtet, dass sie Johnny Depp ein ziemlich großes Messer geschenkt hatte und sie kleine Liebesbotschaften an ihn in ihr Tagebuch geschrieben hatte.