Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Lindemann: Hat Peter Tägtgren von der „Live in Moscow“-Platte nichts gewusst?


von

Am Montag, den 15. März 2021 teilte Rammstein-Sänger Till Lindemann auf diversen Social-Media-Kanälen seinen Fans überraschend mit, dass am 21. März 2021 ein Live-Album samit dazugehörigem Konzertfilm seines Nebenprojektes LINDEMANN mit dem Titel „Live in Moscow“ erscheinen wird. Aufgezeichnet wurde die Platte am 15. März 2020 – also kurz vor dem weltweiten Corona-Lockdown –, als Lindemann und der schwedische Produzent und Multiinstrumentalist Peter Tägtgren zwei Konzerte in der VTB Arena in Moskau spielten. Dass das Live-Album jetzt veröffentlicht wird, scheint jedoch nicht nur für die Fans eine gelungene Überraschung zu sein – wie das Onlinemagazin „MoreCore.de“ berichtet, zeigte sich anscheinend auch sein ehemaliger Kooperationspartner Peter Tägtgren über die Ankündigung irritiert. Die Seite sicherte sich einen Screenshot aus Tägtgrens Instagram-Profil.

Tägtgren postete eine Story auf Instragram, in der auf schwarzen Grund zu lesen ist: „Glaubt mir, ich bin genauso überrascht wie ihr.“ Auch wenn diese Worte in keinem direkten Zusammenhang zu der Live-LP stehen, deutet das auf eine womögliche Fehlkommunikation zwischen Lindemann und Tägtgren bezüglich des Albums hin. Ein paar Stunden später postete der schwedische Musiker zudem ein Foto des im 15. Jahrhundert entstandenen Gemäldes mit dem Titel „Der Teufel trägt dem heiligen Augustinus das Buch der Laster vor“ von Michael Pachter. Ein subtiler Seitenhieb gegen Till Lindemann?

In der offiziellen Pressemitteilung zu „Live in Moscow“ ist von einem möglichen Konflikt zwischen den ehemaligen Kollegen jedoch keine Spur zu erkennen. So heißt es in dem Text: „Nachdem sich Till Lindemann und Peter Tägtgren im November 2020 dazu entschieden hatten, LINDEMANN nicht mehr gemeinsam fortzuführen um sich anderen Projekten zu widmen, ist ‚Live in Moscow‘ auch in dieser Hinsicht ein musikalisches Denkmal für die besondere Kombination zweier Ausnahmemusiker, die mit nur zwei Alben ein eigenes musikalisches Koordinatensystem erschaffen haben.“

Im Jahr 2015 kooperierte Till Lindemann erstmals mit dem Multiinstrumentalisten, Komponisten und Produzenten Alf Peter Tägtgren und gründete das Projekt „Lindemann“. Wie die zwei Musiker 2020 mitteilten, haben sich die beiden jedoch nach fünf gemeinsamen Jahren dazu entschlossen, zukünftig andere Projekte zu verfolgen und sich zu trennen. Die Aufnahmen ihres vermutlich letzten gemeinsamen großen Auftritts erscheint nun in verschiedenen Ausführungen (DVD, Blu-ray und 2LP) am 21. Mai 2021 mit der folgenden Track-/Setlist:

  • Skills In Pills
  • Lady Boy
  • Fat
  • Frau & Mann
  • Ich Weiß Es Nicht
  • Allesfresser
  • Knebel
  • Home Sweet Home
  • Cowboy
  • Golden Shower
  • Blut
  • Platz Eins
  • Praise Abort
  • Fish On
  • Ach So Gern
  • Gummi
  • Steh Auf


Album-Charts: Eisbrecher landen ihre zweite Nummer eins

Mit „Liebe Macht Monster“ landen Eisbrecher von null auf Platz eins. Das erste Mal gelang der Rock-Band diese Platzierung im Jahr 2017 mit ihrem Album „Sturmfahrt“. Die Band um Sänger Alex Wesselsky und Gitarrist wie auch Produzent Noel Pix erhielt bereits für ihre Alben „Die Hölle Muss Warten“ aus dem Jahr 2012 und „Schock“ aus 2015 Goldauszeichnungen, so die „Musikwoche“. Gitarrist Noel Pix bedankt sich nun mit u.a. diesen Worten: „Ich wünschte mir, wir könnten alle eine Riesen-Sause veranstalten und uns alle dem Anlass gebührend die Seele aus dem Leib bangen, das wird uns leider im Moment verwehrt, aber dieser…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €