Highlight: Kassengold: Das sind die erfolgreichsten Filme von James Cameron

„Avatar“ abgelehnt! Kein Schauspieler ließ mehr Geld liegen als Matt Damon

Matt Damon ist offenbar eine riesige Summe Geld durch die Finger geglitten, nachdem er die Hauptrolle in „Avatar“ abgelehnt hat. Der Oscar-Preisträger erklärte, dass James Cameron ihm zehn Prozent des Umsatzes des Films anbot, wenn er die Rolle von Jake Sully übernehmen würde. Der preisgekrönte Film brachte 2,7 Milliarden US-Dollar ein – Damons Vermögen wäre um satte 270 Millionen Dollar angestiegen.

„Ich habe mehr Geld auf dem Tisch gelassen als jeder andere Schauspieler“

In einem Interview mit „GQ“ sagte Damon: „James Cameron bot mir ‚Avatar‘ an. Er kam zu mir und sagte: ‚Jetzt hör mal zu. Ich brauche eigentlich niemanden. Ich brauche keinen großen Namen dafür. Wenn du das nicht nimmst, werde ich einen unbekannten Schauspieler finden und ihm die Rolle geben. Aber wenn du die Rolle übernimmst, gebe ich dir zehn Prozent’“. Weiter erklärte er: „Ich habe mehr Geld auf dem Tisch gelassen als jeder andere Schauspieler“

Szene aus „Avatar“: Bis die Fortsetzung ins Kino kommt, werden noch viele Jahre vergehen.
Szene aus „Avatar“: Bis die Fortsetzung ins Kino kommt, werden noch viele Jahre vergehen.

Allerdings bestand das größte Bedauern darin, die Chance mit Cameron zusammenzuarbeiten, abgelehnt zu haben – dem Macher von „Terminator“ und „Titanic“: „Das schlimme daran ist: Cameron sagte zu mir im Laufe dieses Gesprächs: ‚Weißt du, ich habe nur sechs Filme gedreht.‘ Das wusste ich nicht. Er arbeitet so selten, aber seine Filme kennt man alle. Deswegen fühlt es sich an, als ob er schon viel mehr gemacht hat.“

Avatar Extended Cut BluRay auf Amazon

Am Ende hielt Cameron sein Versprechen und heuerte den relativ unbekannten Sam Worthington an – der die Rolle des Sully für „Avatars“ bevorstehende Fortsetzungen wieder aufleben lassen wird.

Twentieth Century Fox


Schon
Tickets?

Brände bei Los Angeles: „Terminator: Dark Fate“-Premiere wurde wegen „Getty-Feuer“ verschoben

Die für Montag (28. Oktober) angekündigte Los Angeles-Premiere von „Terminator: Dark Fate“ wurde abgesagt: Grund dafür sind die anhaltenden „Getty-Feuer“, die über Nach im Sepulveda-Pass ausbrachen – der Sepulveda Pass ist ein niedriger Gebirgspass durch die Santa Monica Mountains und verbindet West-L.A. mit dem San Fernando Valley. Die Premiere sollte im legendären TCL Chinese Theatre am Hollywood Boulevard stattfinden, mit einer Aftershow-Party in der im 60er Jahre Stil gehaltenen Tropicana Bar im Hollywood Roosevelt Hotel. Die Lebensmittel für die entfallene Party will die Produktionsfirma Paramount an das Amerikanische Rote Kreuz spenden, die sich derzeit um die Brand-Opfer kümmern. „Dark Fate“…
Weiterlesen
Zur Startseite