Highlight: 10 Fakten über den Queen-Hit „Radio Ga Ga“

Queen: Brian May erinnert an goldene Münchener Zeiten

Brian May ist mittlerweile dafür bekannt, auf Instagram wie fast kein anderer Rockstar seines Alters in regem Austausch mit seinen Fans zu stehen. Fast täglich postet er auf der Plattform Bilder seines Bandkollegen und Schwarms Adam Lambert, macht sich für vom Aussterben bedrohte Tiere stark oder teilt Bilder von sich und seiner vollen Lockenpracht.

Eine traurige Nachricht sorgte nun aber dafür, dass May sich im Netz mal wieder von seiner nostalgischen Seite zeigte und seine Follower mit auf eine Reise in seine Vergangenheit nahm – und die führte ihn nach München. Von einer Bekannten erfuhr Brian, dass es einem seiner ehemaligen deutschen Mitarbeiter gesundheitlich nicht gut gehe. Das nahm der Musiker zum Anlass, ein Bild von 1980 zu teilen, auf dem er und Freddie Mercury umringt von deutschen Kollegen in München stolz eine goldene Schallplatte präsentieren.

„Innuendo“ von Queen jetzt auf Amazon bestellen

„Natürlich war er nicht NUR ein schlechter Typ“

„Das mag jetzt etwas wahllos wirken, aber es gibt dafür einen Grund..“, kommentierte „Bri“ das Bild. „Mir ist aufgefallen, dass dieses Bild wahrscheinlich seit längerer Zeit niemand mehr gesehen hat. Es stammt von Dezember 1980, als wir in München mit einer goldenen Schallplatte (dank der harten Arbeit dieser Jungs nur eine von vielen) ausgezeichnet wurden.“

View this post on Instagram

This might seem random … but there is a reason. I just heard that an old friend of mine who used to work on our promotion in Germany many years ago is poorly. Her colleague sent me this picture to remind me of old days. And it struck me probably nobody has seen this in recent times. It’s a moment in Munich in December 1980, when we were being presented with a gold disc (one of many, thanks to these guys’ hard work) for sales in Germany (on Electrola, as it was). This shows – left to right – Werner Pöppel, Gaby Zangerl, me, a very youthful Jim Beach, Jochen Krauss, who sent me the pic, Freddie, John and Roger. Obscured behind Freddie is Paul Prenter, now known to you all as a character in a film, and something of a bad guy, although, of course, he wasn’t ALL bad ! Biopic movies are always, necessarily, a montage of simplifications (otherwise the film would be years long and unwatchable !) But hopefully distilled in a responsible way to tell a decent story. Swipe for a zoom in. Bri

A post shared by Brian Harold May (@brianmayforreal) on

Neben einigen deutschen Kollegen von damals ist auf der Abbildung außerdem Paul Prenter zu sehen, der ehemalige Manager der Band, der in dem Queen-Biopic „Bohemian Rhapsody“ eher schlecht wegkam: „Versteckt hinter Freddie steht Paul Prenter, den ihr alle als Bösewicht aus unserem Film kennt. Aber natürlich war er nicht NUR ein schlechter Typ. Biopics sind immer, gezwungenermaßen, eine Montage vieler Vereinfachungen (anders wäre der Film jahrelang und nicht sehenswert!)“, belehrte May außerdem seine Fans. „Hoffentlich konnten wir die Geschichte trotzdem verantwortungsvoll festhalten“.


Queen: Adam Lambert startet LGBTQ+-Stiftung „The Feel Something Foundation"

Mit „The Feel Something Foundation“ startet Queens Adam Lambert eine Stiftung mit dem Ziel „LGBTQ+-Organisationen zu unterstützen, die sich für Gruppen egal welchen Alters und Herkunft stark machen“. Die Stiftung stützt sich durch Spenden des Queen-Gastsängers, als auch durch Awareness-Kampagnen, bei denen Geld gesammelt werden soll. Lambert selbst lebt offen homosexuell. In einem Statement machte die Organisation auf ihre Ziele aufmerksam. „Es ist eine Mission oder ein Projekt, die LGBTQ+-Gemeinschaft in den Bereichen Bildung, Kunst, Obdachlosigkeit, Selbstmordprävention und psychische Gesundheit zu unterstützen“. Gleichzeitig wolle man sich dafür einsetzen, das Wort Coming-out als „Begriff, der schlicht dafür verwendet wird um zu…
Weiterlesen
Zur Startseite