10 Fakten über den Queen-Hit „Radio Ga Ga“


von

1. Roger Taylors größter Coup

Queen-Drummer Roger Taylor schrieb „Radio Gaga“. Natürlich war es nicht das erste Stück, das er als Autor zum Gesamtwerk der Band beitrug (darunter sind auch „In The Lap Of The Gods“ und „Sheer Heart Attack“). Aber es war sein größter Erfolg. Alle vier Mitglieder der Gruppe haben damit mindestens einen Top-10-Hit entweder in den USA oder in Großbritannien geschrieben.

Roger Taylor

2. Hommage ans Radio

Roger Taylor schrieb den Song nach eigenen Angaben als Erinnerung an seine Kindheit, in der das Radio ihm Zugang zum Rock’n’Roll – und damit zu einer neuen Welt verschaffte. Zugleich sollte das Stück als Kritik an der Kommerzialisierung der Radiosender verstanden werden, die in den 80ern immer größere Ausmaße annahm und Musik zur Dudelware verkommen ließ.

🛒  Queen – Platinum Collection (Korea-Edition) auf Amazon.de kaufen 

3. MTV als Auslöser

Taylor bemerkte, wie er in einem Interview zu erkennen gab, dass viele Kinder in seinem Umkreis Musik nur noch bei MTV wahrnahmen. Songs ohne Video wurden von den Jüngsten gar nicht erst gehört. Dagegen wollte er anschreiben.

4. Single-Erfolg – aber keine Nummer eins

„Radio Ga Ga“ zählt zu den meistverkauften Singles von Queen. Dennoch schaffte es das Stück aus dem Album „The Works“ in Großbritannien und Deutschland jeweils nur höchstens auf Platz zwei in den Charts. In den USA war sogar nur Rang 16 drin.

5. Ga Ga oder Ca Ca?

Roger Taylor ließ sich für den Titel seines größten Hits von seinem damals dreijährigen, auch französischsprachigen Sohn Felix inspirieren. Der hatte eine Radiosendung mit den Worten „Radio Ca Ca“ (andere Quellen sprechen von „Radio Poo Poo“) kommentiert. Daraus machte der Schlagzeuger den weniger kakophonisch und eher dadaistisch anmutenden Titel „Radio Ga Ga“. Angeblich auch deswegen, weil seinen Kollegen der Titel „Radio Ca Ca“ überhaupt nicht gefiel.

Freddie Mercury und Brian May beim „Live Aid“-Auftritt von Queen im Jahr 1985
Freddie Mercury und Brian May beim „Live Aid“-Auftritt von Queen im Jahr 1985

Auf der nächsten Seite: Queen zitieren sich selbst und die Nazi-Kontroverse  

Peter Still Redferns