Soundgarden Ultramega OK



von

1988 war ein schwieriges Jahr für Rock, also für guten Rock. Hair Metal wilderte in den Charts. ­Grunge, neurotisch, aber eben auch wahrhaftiger, ließ noch ein wenig auf sich warten. Mittendrin Soundgarden, die, ein Jahr vor ­Nirvana und „Bleach“, ihr wenig beachtetes Debüt veröffentlichten. Alle neuen Bands aus Seattle beriefen sich ja wenigstens auf Led Zeppelin statt auf Kiss.

Keine Kluft, keine Show

Aber ausgerechnet Soundgarden, die später mit Heroin­hymnen („Black Hole Sun“) für eine wilde Traurigkeit standen, verschwendeten auf ihrem Erstling Zeit mit Spaßaufnahmen. „One Mi­nute Of Silence“ hält genau das, was es verspricht – mehr nicht. Total verrückte Truppe … „665“ und „667“ sollten die von Hippies und Metallern zum Kult erhobene satanische 666-Zahlenkombination karikieren – und Cornell und seine Kollegen tobten sich in Jams aus. Das war vielleicht der Druck von MTV, Rock müsse freakig sein. Doch mit der Single „Flow­er“ gelang es der Band, ein Revier zu markieren, das weder Eddie Vedder noch Kurt Cobain würden betreten können: Metal, der cooler war als Metal, nur schwarzes Gefühl – ­keine Kluft, keine Show.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Das Remaster ihrer „Extended Edition“ samt „Early Versions“ überließen Soundgarden Jack Endino, dem wohl prägenden Produzenten des Seattle Sound. Er verleiht der Platte mehr Tiefe, mehr Bass, stärkere Panzerung. Aber Chris Cornells bisweilen schrille Gesangsübungen bleiben delikat. Hier ist er noch nicht der Wolf oder der Sandschlangen­beschwörer, hier klingt er wie Brian Johnson oder Justin Hawkins beim Odol-Gurgeln.

Nicht dass „Ultramega OK“ sich wegen seiner Fun-Nummern und seines Unernstes komplett disqualifiziert. Die Soundgarden aber, die wir liebten, entstanden erst ein Jahr später: mit dem unsterblichen „Louder Than Love“. (Sub Pop/Cargo)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Verschiedene Interpreten :: Singles

So ergiebig wie ein richtiges Studioalbum: Der „Singles“-Score enthielt einige der schönsten Stücke, die Pearl Jam, Smashing Pumpkins, Alice in...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Pearl Jam: Die schönste Erinnerung an Soundgarden-Sänger Chris Cornell

Die Band teilte mit Fans auf Reddit ihre liebste Erinnerung an den verstorbenen Soundgarden-Sänger

So erfuhren Soundgarden von Chris Cornells Tod

Im Zuge des Rechtsstreits zwischen Soundgarden und Chris Cornells Witwe gibt es nun eine Klageschrift – Details verraten, wie die verbliebenen Bandmitglieder von dem Tod des Sängers erfuhren.

Soundgarden: Die restlichen Bandmitglieder reagieren auf Klage von Chris Cornells Witwe

Wegen angeblich unbezahlter Lizenzgebühren will Vicky Cornell vor Gericht gehen. Die Band hat aber eine ganz andere Sicht auf die Dinge und klagt zurück.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Die 20 berühmtesten Katzen der Popmusik (und die wichtigsten Pussy-Songs)

ROLLING-STONE-Autorin Ina Simone Mautz hat bei Leckerlis und warmer Milch die 20 berühmtesten Katzen in der Popmusik versammelt. Welche von ihnen durfte auf Morrisseys Kopf thronen? Wie kam es, dass Paul McCartney und John Lennon beide einen Kater namens „Jesus“ hatten? Und wie fand Sufjan Stevens den Namen für sein Label „Asthmatic Kitty“? 01. Salt & Pepper – John Lennon Der erste Stubentiger trat bereits während Lennons Kindheit in sein Leben. Da der kleine John und seine Mutter Julia große Fans von Elvis Presley waren, wurde das Tier „Elvis“ genannt. Elvis wurde mit der Zeit immer voluminöser – man hätte…
Weiterlesen
Zur Startseite