Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


The Who: Roger Daltrey erleidet Stimmverlust – Konzert abgebrochen


von

Die legendäre britische Rockgruppe The Who hatte gerade in Houston acht Songs gespielt, als Daltrey dem Publikum sagte: „Ich denke, ich sollte aufhören, solange ich noch stehe“, und ging von der Bühne. Gitarrist Pete Townshend sagte dem Publikum: „Es tut mir wirklich sehr leid. Roger kann jetzt nicht sprechen. Anscheinend hat er vor der Show einen Arzt aufgesucht, und, wissen Sie, er hat so verdammt gut gesungen während dieser Tour. Ich weiß nicht, was zum Teufel los ist. Er hat sein Bestes gegeben. “

The Who in Houston, Texas, beim Konzertabbruch:

Townshend erklärte, dass er und seine Bandkollegen weitermachen würden, aber „das ist Rogers Show, wirklich – es ist eine Vocal-Show – und er ist ist in keiner guten Verfassung“. Der 75-jährige Daltrey und der 74-jährige Townsend sind die letzten ursprünglichen Mitglieder der vor 55 Jahren gegründeten Band.

Der Gitarrist versprach mit der Band zurückzukehren, wusste aber noch nicht, wann genau das passieren könnte – Daltreys Stimmchirurg forderte nach jedem Konzert einen Day-Off, um seine Stimme zu schonen. Auch die folgenden Gigs am Freitag in Dallas und Sonntag in Denver mussten verschoben werden.

🛒  Gitarren Saiten auf Amazon

Am 22. November erscheint „Who“, das erste neue Album von The Who seit 13 Jahren. Die Vorabsingle „Ball and Chain“ ist an diesem Freitag erschienen. Die Platte enthält elf Songs und dreht sich um Themen wie „das Feuer im Grenfell-Turm, Musikdiebstahl, Spiritualität, Wiedergeburt und die Kraft der Erinnerung.“

Produziert haben Pete Townshend, D. Sardy (Noel Gallagher, Oasis, LCD Soundsystem und Gorillaz), sowie Dave Eringa (Manic Street Preachers, Roger Daltrey, Wilko Johnson). Am Schlagzeug sitzt Zak Starkey.

The Who – „Ball And Chain“


Pete Townshend: „Ich war bereit, mit jedem ins Bett zu gehen, der mich haben wollte!“

Pünktlich zu Beginn des Pride-Monats erinnert sich Pete Townshend in einer Kolumne des „The Daily Star“ daran zurück, dass er womöglich eine Zeitlang pansexuell gewesen ist. Pete Townshend nun nicht mehr pansexuell Die „Wired“-Kolumne der Zeitung zitiert Townshend mit den Worten: „Bei 'I'm A Boy' [Single von 1966] geht es um die Idee von Männlichkeit und die Art und Weise, wie Männer in einer Zeit gesehen werden, in der ich oft vergesse, homosexuell zu sein, pansexuell zu sein, wie ich es wahrscheinlich war.“ Jetzt sei er es aber nicht mehr. Pansexualität bezeichnet eine sexuelle Orientierung, bei der Personen in ihrem…
Weiterlesen
Zur Startseite