ABBA: Dolce & Gabbana kleidet Abbatare und will jeden digitalen Faden echt aussehen lassen


von

Am 27. Mai werden die ABBA-Avatare in ihrer Londoner Arena das erste virtuelle Konzert ihrer „Voyage“-Show performen. Die Bühnenoutfits, die die Avatare tragen sollen, wurden Berichten zufolge vom italienischen Designer-Label Dolce & Gabbana für die Schweden entworfen.

Erst designt, dann digitalisiert

Nach Berichten von „The Sun“ soll die Band selbst auf das Luxus-Unternehmen zugegangen sein. Die Bühnen-Kostüme, die für Agnetha Fältskog, Frida Lyngstad, Bjorn Ulvaeus und Benny Andersson bzw. für deren Avatare designt wurden, sollen digitalisiert worden sein. Damit werden nicht die echten ABBAs die Outfits tragen, sondern nur ihre Abbilder.

Ein Foto, das bereits veröffentlicht wurde, zeigt Fältskogs Avatar in einem weißen Kleid im griechischen Stil mit einem goldenen Taillenband. Weitere Bilder existieren bisher nicht.

Dolce & Gabbana schon „seit Jahren“ am Projekt beteiligt

Dolce & Gabbana sei schon früh an der Entwicklung der Show beteiligt gewesen und hätte bereits jahrelang an den Outfits gearbeitet, heißt es. Dies sei unter anderem darauf zurückzuführen, „dass sich jeder Faden auf der Bühne so [bewegen soll], wie er es tun würde, wenn er von einer realen Person getragen würde“.

Virtuelle Show soll auch Publikumsinteraktion beinhalten

Die kommende Avatar-Show soll 20 Songs beinhalten, darunter zwei aus ihrem Comeback-Album „Voyage“, das im November letzten Jahres erschien. Die sogenannten „Abbatare“ sollen während der Konzerte auch zu ihrem Publikum sprechen können. Zur Vorbereitung der Abba-Kopien hätte die Band mehrere Wochen vor unzähligen Kameras und Computern performt. Das Ergebnis sind verjüngte Abbilder der vier Bandmitglieder, die aussehen, als seien sie den 1970ern entsprungen. Musiker-Kollege Noel Gallagher zeigte sich diesem Konzept gegenüber zuletzt eher kritisch.

Alle ABBA-Mitglieder bei der Eröffnungsshow anwesend

Bei der Tour-Eröffnungsnacht wollen alle ABBA-Mitglieder persönlich erscheinen, kündigte Björn Ulvaeus kürzlich an. Ob sie dann auch gemeinsam „real“ die Bühne betreten werden, ist unklar. Für Ulvaeus sei das gesamte Vorhaben ein „Privileg“ und er freue sich darauf, sich selbst auf der Bühne beobachten zu können: „Kein Künstler hat das je erlebt. Man steht auf der Bühne und kann es doch sehen und fühlen.“

Zuletzt hatte ein Deepfake-Video von Fans zum Titel „Don’t Shut Me Down“ für Wirbel unter ihren Anhänger*innen gesorgt. Das aktuellste und wirklich von der selbst Band gepostete Video ist ein frisches, buntes Lyric-Video zum Eurovision-Erfolgs-Hit „Waterloo“. Dieses erschien als Teil einer laufenden Musikvideo-Serie, die die Songtexte zu allen Tracks des Greatest-Hits-Albums „ABBA Gold“ in neuem Glanz erstrahlen lassen soll. Ein ABBA-Boxset mit all ihren Studioalben erscheint im Mai.