Autor

Marc Vetter

marc-vetter
Marc Vetter

Marc Vetter, 1984 in Berlin geboren, ist ein absoluter Medienjunkie und dachte sich schon als Grundschüler erste Zeitschriften aus. Vor allem das Kino hatte es ihm früh angetan, weswegen er sich noch heute sofort in jedem Lichtspielhaus wohlfühlt. Nachdem die Schulzeit irgendwie überstanden war, studierte er Literatur und Philosophie. Seine Abschlussarbeit schrieb er über Metamorphosen des Unheimlichen bei Franz Kafka und David Lynch. Noch heute erzählt er Studenten als Universitätsdozent von den manchmal absurden Zusammenhängen zwischen Populär- und Hochkultur. Seit einigen Jahren schreibt er einen Blog (Melancholy Symphony). Der ROLLING STONE hat seine Musiksozialisation entscheidend mitgeprägt.


Platten für die einsame Insel


R.E.M. – Automatic For The People

Wilco – A Ghost Is Born

Neil Young – After The Goldrush

Eels – Blinking Lights And Other Revelations

Portishead – Third

Arcade Fire – Neon Bible

Tindersticks – Tindersticks

Blumfeld – Testament der Angst

Pet Shop Boys – Yes

Television – Television

Magnetic Fields – 69 Love Songs

Nick Cave And The Bad Seeds – No More Shall We Part

Radiohead – OK Computer

My Morning Jacket – Z

Lee Ranaldo And The Dust – Last Night On Earth

Bright Eyes – I’m Wide Awake, It’s Morning

Scott Walker – Scott 4

Pulp – This Is Hardcore

Interpol – Turn On The Bright Lights

John Cale – Paris 1919

John Grant – Queen Of Denmark

Kraftwerk – Computerwelt

The White Stripes – Elephant

Patti Smith – Horses

Queen – Sheer Heart Attack

Antony And The Johnsons – I’m A Bird Now

Talking Heads – The Name Of This Band Is Talking Heads

Bill Fay – Life Is People

Gil Scott-Heron – I’m New Here

Richard Hawley – Cole’s Corner

Silver Jews – Lookout Mountain, Lookout Sea

Wire – Pink Flag

Caribou – Swim


www.melancholysymphony.de

Alle Reviews und Artikel