• Markus Schneider
    alle Artikel

  • Nach Jahrzehnten in Kellerkaschemmen kehrt die kosmische Musik auf die große Bühne zurück. Es ist wieder hip, Jazz zu hören

    Rückblick 2017: Alles ist Jazz

  • Sie ist Rapperin und Spoken-Word-Künstlerin, sie nimmt Platten auf und schreibt Bücher: Die Engländerin Kate Tempest sucht zwischen Lyrik und Beats nach Transzendenz, Gemeinsamkeit und Hoffnung im Chaos – und plädiert am Ende für etwas Befreiendes, das einfach klingt: mehr Liebe  Nov 2016

    Kate Tempest: Leviten lesen für die Liebe und mehr rap

  • Der britische Elektro-Musiker William Doyle alias East India Youth hält sich ungern an Vorschriften – und gibt sich eklektisch.  Mai 2015

    East India Youth: Billige Synthies, teurer Anzug

  • Ein Brite in Frankreich: Wie der Einsneunzig-Mann mit Eraserhead-Afro seinen Ton zwischen Pop und Kunstlied fand.  Mai 2015

    Benjamin Clementine: Obdachlos an der Côte d’Azur

  • Cold Specks hat den Blues - und in Michael Gira von den Swans einen treuen Fan  Aug 2014

    Die schwere Gotik des Südens

  • DAS SETTING Der von den Nachlassverwaltern bestellte „Kurator“ Antonio „L. A.“ Reid, Studioveteran und Epic-Chef, erklärt schon den Ein-Wort-Titel „Xscape“ zur Respektssache -so hielt man es seit „Thriller“. Zum „Kontemporarisieren“ des Materials habe er, wo schon nicht echte ehemalige, so doch tolle Mitarbeiter gefunden, mit denen Jackson sicher gern gearbeitet... weiterlesen in:  Jun 2014

    WIE GUT IST DER NACHLASS VON MICHAEL JACKSON?

  • Man kann nicht sagen, dass die Klasse von 2005 besonders nachhaltig wirkt. Es handelt sich dabei, wir erinnern uns kurz, um eine kleine Welle von britischem Gitarrenpop, mit der Bands wie Franz Ferdinand, Arctic Monkeys, Kaiser Chiefs und Maximo Park auf das ebenfalls nicht gerade langlebige US-Gitarrenrevival der Strokes reagierten.... weiterlesen in:  Feb 2014

    Alles, was wir haben

  • Bei allem, was einen an Kanye West verwirren und nerven kann, führt in diesem HipHop-Jahr kein Weg an „Yeezus“ vorbei. Es gab kein mutigeres, weiter draußenes und bei aller elektronischen Düsternis mitnehmenderes Album: Alles voll mahlend aggressiver Brummbässe, frei vor sich hin störender Effekte und inspirierter Rhythmen, die sich weit... weiterlesen in:  Jan 2014

    Yo, Yeezus sucks!

  • AN MUSS VIELLEICHT wissen, dass Brian oft nein sagt“, erklärt Shins-Sänger James Mercer irgendwann grinsend, als Brian Burton alias Danger Mouse gerade wieder ein paar vermeintliche Erwartungen platzen lässt. Die beiden sitzen auf der Couchgarnitur einer Interviewsuite im Berliner Hyatt Hotel, um über „After The Disco“, ihr zweites gemeinsames Album... weiterlesen in:  Jan 2014

    Zwei für die Indie-Disco

  • GARY NUMAN SITZT IN der Bar des Berliner Ramones Museums und fummelt an den Schriftzügen auf seinen Unterarmen herum. Neben ihm sitzt seine Frau Gemma, lächelt unter einem fröhlich-neonbunten Haarmop hervor und reicht ihm eine Salbe. „Die stinkt“, sagt Numan und grinst entschuldigend: „Neue Tattoos.“ Aus kalligrafischer Freude hat sich... weiterlesen in:  Nov 2013

    Tattoo statt Ferrari

  • Ein latin-disco-club in der innenstadt von Montreal. Auf dem Abendprogramm steht, für luftige neun Dollar, eine Band namens The Reflektors. Kurzfristig verteilte Flyer bitten um „angemessene Kleidung“. Smartphones oder Kameras sind streng verboten. Trotzdem bildet sich schon am Nachmittag eine Schlange vor der Salsathèque. Einige Leute tragen Anzug oder Abendkleid,... weiterlesen in:  Nov 2013

    TIEF IM RHYTHMUS

  • ER SCHLÜSSEL ZU FRITZ Raus unermüdlicher Energie war wohl Dankbarkeit. In seinen Memoiren schrieb Rau, Jahrgang 1930, von der „Gnade der frühen Besatzung“, die ihm nicht nur den Weg zu seiner ersten Liebe, dem Jazz, geöffnet habe, sondern als ehemals begeisterten Hitlerjungen auch gleich entnazifizierte. Man kann wohl mit Fug... weiterlesen in:  Okt 2013

    Fritz Rau

  • Dynamisch oder intim, still oder ekstatisch - Stefan Malzkorn hat in seiner mittlerweile 20-jährigen Tätigkeit als Musikerfotograf einzigartige Aufnahmen von Künstlern wie Björk, Kettcar oder Tocotronic geschaffen. Am 25. September werden seine Bilder beim Reeperbahn-Festival ausgestellt.  Sep 2013

    Musikfotografie-Ausstellung: Stefan Malzkorn – „Rock ’n‘ Roll“ und mehr Ausstellung

  • MAN MUSS SCHON SAgen: Da ist Jay-Z wieder eine elegante Volte geritten. Weil er vielleicht nicht ganz zu Unrecht fürchtete, die HipHop-Gemeinde könne sich zögerlich gegenüber seinem neuen Album verhalten, er andererseits aber auch keine Lust hatte, auf den standesgemäßen Platintitel zu verzichten, klärte er die Sache eben außerhalb der... weiterlesen in:  Aug 2013

    Duell der Rap-Giganten

  • WENN MAN BEdenkt, dass Grant Hart mit Hüsker Dü den „Land Speed Record“ für sich reklamierte, überrascht seine Bedacht am Telefon. Er denkt hörbar nach, setzt die Worte sehr sorgfältig -auch jene, mit denen er sanfte Versuche umlenkt, beim Gespräch über sein neues Soloalbum „The Argument“ nebenbei auch Hüsker Dü... weiterlesen in:  Aug 2013

    Eher Speer als Spector

  • Die auffälligste Entwicklung im R&B dieses Jahres stammt im Grunde aus dem vergangenen und nennt sich Hipster-R&B (oder, nach der Hipster-Biermarke Pabst Blue Ribbon, PBR&B). Die gerade erschienene „Trilogy“ von Abel Tesfaye alias The Weeknd illustriert das recht schön: Das Album versammelt in einer Major-Veröffentlichung die viel gefeierten drei Gratis-Mixtapes,... weiterlesen in:  Jan 2013

    Soul kennt keine Farbe

  • Hipster-R&B ist eine der auffälligsten Entwicklungen in diesem Jahr. Protagonist ist natürlich Frank Ocean. Markus Schneider über den Newcomer.  Dez 2012

    Der Jahresrückblick: Soul kennt keine Farbe

  • Eine Neuseeländerin mit derbem Charme und Liebe zum Rock’n’Roll: Gin Wigmore wirkt wie Nancy Sinatras tätowierte Schwester Der roadrunner club in Prenzlauer Berg ist eine ideale Location für Gin Wigmore. Wie der kleine Berliner Club aussieht, mit seinem antiken Motorrad- und Rock’n’Roll-Kitsch, so klingt auch die Musik der neuseeländischen Sängerin:... weiterlesen in:  Dez 2012

    Das böse Mädchen

  • Wir stimmen uns ab sofort auf die Plattenladenwoche ein, die vom 15. bis 20. Oktober stattfindet, und bringen jeden Tag einen Beitrag zum Thema. Heute sprechen wir mit Pat Carney und Dan Auerbach über von den Black Keys über ihre Plattensammlungen.  Okt 2012

    The Black Keys sprechen über ihre Plattensammlung und mehr Dan Auerbach

  • Für den Avantgarde-Musiker Ariel Pink sind Psychotherapie und Popgeschichte kaum zu trennen. Dass er erst jetzt seine Sexualität entdeckt, mag jedoch auch reiner Zufall sein  Sep 2012

    Ariel Pink – Von den Beatles traumatisiert

  • Ähnliche Themen

    2017 rap Smiths York Kraftwerk Tattoo