Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: 13 überraschende Hintergrundfakten zu den Videos von Queen und Freddie Mercury

„Bohemian Rhapsody“ zensiert in China – keine homosexuellen Szenen

Das Biopic „Bohemian Rhapsody“ wird jetzt auch in China anlaufen – allerdings ohne die homosexuellen Szenen zwischen Freddie Mercury und seinen Liebhabern.

Momente, in denen Mercury Männer küsst und vor dem großen Live-Aid-Konzert sein Coming out hat, fehlen also.

Laut „Hollywood Reporter“ werden diese Stellen und auch solche, wo Drogenkonsum eine Rolle spielt, für die Version in China aus dem Film herausgeschnitten.

Anzeige

Auch China kann „Bohemian Rhapsody“ nicht aufhalten

Dass „Bohemian Rhapsody“ überhaupt in dem Land, in dem grundsätzlich jede Art von homosexuellen Darstellungen in der Kunst zensiert wird, veröffentlicht wird, kann nur mit seinem enormen Erfolg erklärt werden – auch die Menschen in China wollen sich den Film über Freddie Mercury und Queen ansehen.

So wird das Werk ab Mitte März immerhin gezeigt, wenn auch zensiert und in limitiertem Umfang.

Queen
Queen
„Bohemian Rhapsody“ jetzt auf Blu-ray bestellen

Nach seinem Oscar als „Bester Hauptdarsteller“ für seine Darbietung des Freddie Mercury wurde Rami Maleks Dankesrede in China zensiert. Statt des Untertitels „homosexueller Mann“ wurde „Sondergruppe“ eingeblendet.

Bei der Preisverleihung sagte der Schauspieler, der Erfolg des Films zeige, dass „wir uns nach solchen Geschichten sehen. Wir haben einen Film über einen schwulen Mann, einen Immigranten, gedreht, der sein Leben kompromisslos lebte“, so Malek.

Phil Dent Redferns
Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Späte Premiere in China: Doku über Krautrock-Legende Damo Suzuki

Als Sänger der wohl besten drei CAN-Alben "Tago Mago" (1971), "Ege Bamyasi" (1972) und "Future Days" (1973) wurde Damo Suzuki zur Legende. Und das nicht nur bei uns: Vielleicht weil er zur Blütezeit der psychedelischen Rockmusik im Westen eines der wenigen asiatischen Gesichter war, ist der japanischstämmige Weltenbummler auch in Asien zu einer wichtigen Identifikationsfigur der Popgeschichte geworden. In seiner alten Heimat Japan tourte der seit Jahren in Köln lebende Musiker bereits mehrfach. Nach einer schweren Krebserkrankung besuchte er nun erstmals China. In dem immer noch streng reglementierten Land, in dem Musiker ihre Texte Wochen vorab den Behörden vorlegen müssen, sind seine Auftritte angenehm unkompliziert:…
Weiterlesen
Zur Startseite