Fleetwood Mac: Lindsey Buckingham gibt Stevie Nicks Schuld an Albumpause


von

Ex-Fleetwood Mac Gitarrist Lindsey Buckingham macht seine ehemalige Bandkollegin Stevie Nicks dafür verantwortlich, dass die Band in den letzten Jahren kein neues Material veröffentlicht hat. In einem Interview sagt er zudem, dass die Arbeiten an einem neuen Fleetwod-Mac-Album bereits 2012 begannen.

Im Gespräch mit dem „Classic Rock“-Magazin bezog der Gitarrist Stellung zu den Verhältnissen innerhalb der Gruppe. „Ich hatte einen Haufen Songs, und Mick (Fleetwood), John (McVie) und ich gingen mit dem Produzenten Mitchell Froom rein und schnitten einen Haufen Zeug“, erklärte Buckingham. Das war, bevor Christine (McVie) 2014 in die Band zurückkehrte. Wir wollten Stevie unbedingt mit einbeziehen, aber aus irgendeinem Grund weigerte sie sich, mitzumachen.“

Aus geplantem Fleetwood-Mac-Album wurde nichts

„Ich glaube, sie hat das Schreiben ein wenig aus den Augen verloren“, fuhr er fort, „und vielleicht dachte sie, sie hätte nichts, was sie anbieten könnte, und wollte deshalb nicht mitmachen.“ Als Christine McVie später zu Fleetwood Mac zurückkehrte, hatte Buckingham gehofft, dass Nicks ein neues Interesse an der Gruppe finden würde. Das war jedoch anscheinend nicht der Fall.

„Es war so: Nun, Christine ist zurück, vielleicht will Stevie das jetzt machen,“ erinnert sich Buckingham. „Christine hatte einen Haufen Songideen, und ich half ihr dabei, und schließlich gingen wir ins Studio und nahmen sie auf. Wir hofften immer noch, daraus ein Fleetwood-Mac-Album zu machen, aber Stevie wollte es nicht machen. Daraus wurde das Duett-Album, das Christine und ich gemacht haben (Lindsey Buckingham Christine McVie von 2017). Es lag also nicht daran, dass wir es nicht versucht hätten.“

Buckingham: „Vielleicht schaffen wir es ja, uns zu einigen.“

Buckingham trennte sich 2018 von Fleetwood Mac und sagte später, dass er von Nicks dazu gezwungen wurde. Der Gitarrist verklagte die Band wegen Vertragsbruchs, während Nicks bestritt, die Entscheidung getroffen zu haben, ihn zu feuern. Die Gruppe hat seit „Say You Will“ von 2003 kein neues Studioalbum mehr veröffentlicht. Trotz der offensichtlichen Feindseligkeit bekräftigte Buckingham, der Anfang des Jahres ein selbstbetiteltes Soloalbum veröffentlichte, dass er einer Wiedervereinigung mit Fleetwood Mac offen gegenübersteht. „Wer weiß, vielleicht schaffen wir es ja, uns zu einigen, um noch einmal einen guten Run zu haben“, sagte er weiter. „Das wäre der richtige Weg, um zu gehen.“