Zurück zu about the IMA







Highlight: Rammstein-Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour wissen

IMA 2019: Die Gewinner & Highlights des Abends

Ein neuer Preis, eine neue Award-Show für die internationale Musikszene: Am 22. November wurde erstmals der International Music Award in Berlin verliehen – mit einer großen Live-Show, bei der Künstlerinnen und Künstler ausgezeichnet wurden, die Haltung und Innovationskraft unter Beweis stellen.

Der „place to be“ war die Berliner Verti Music Hall, die seit Herbst 2018 zu den attraktivsten Orten in der Musikszene der Hauptstadt zählt. Durch den Abend führten Emmy-, Tony- und Grammy-Preisträger Billy Porter und Model/Schauspielerin Toni Garrn.

Nominierte und Gewinner

Art-Rock-Sängerin Anna Calvi konnte sich in der Kategorie „Sound“ gegen Solange und Little Simz durchsetzen. Holly Herndon durfte den „Future“-Award mit nach Hause neben. Zum Dank demonstrierte sie gemeinsam mit Billy Porter den sogenannten KI-Effekt ihrer Musik. Neben der Klangkünstlerin waren auch Spanierin Rosalía und die US-amerikanische Rapperin Noname in derselben Kategorie nominiert. Für den „Visuals“-IMA gingen James Blake, FKA Twigs und Rapperin Tierra Whack ins Rennen – letztere mit Erfolg.

Anna Calvi
Anna Calvi

Lizzo konnte sich in der Kategorie „Style“ gegen Mykki Blanco und Sade durchsetzen, den Award aber genau wie Tierra Whack leider nicht persönlich entgegennehmen. Der britische Rapper Slowthai bekam von Rea Garvey den Preis in der Kategorie „Commitment“ überreicht. Lykke Li und Chance The Rapper gingen somit leider leer aus.

Rea Garvey covert „Sunday Bloody Sunday“ von U2
Rea Garvey covert „Sunday Bloody Sunday“ von U2 und hält die Laudatio für IMA-Gewinner Slowthai

Der Award für den besten „Beginner“ ging schließlich an Überfliegerin Billie Eilish. Mit Talenten wie Jorja Smith und King Princess standen der Sängerin aber ohne Zweifel ebenbürtige Konkurrentinnen zur Seite.

Rammstein wurden hingegen im Publikumsvoting des IMA für ihre atemberaubende Liveshow in der Kategorie „Performance“ als bester Live-Act des Jahres gewählt. Udo Lindenberg wurde von Max Herre nicht nur mit einem „Mädchen aus Ostberlin“-Cover geehrt, sondern bekam von diesem außerdem einen Award in der Kategorie „Courage“ überreicht . Und auch Sting wurde beim IMA mit dem „Hero“-Award für sein Lebenswerk geehrt.

Für seinen „guten Freund“ Sting nahm Udo Lindenberg sogar seine Sonnenbrille ab
Für seinen „guten Freund“ Sting nahm Udo Lindenberg sogar seine Sonnenbrille ab

INTERNATIONAL MUSIC AWARD 2019 – die Gewinner im Überblick:

  • Sound: Anna Calvi
  • Future: Holly Herndon
  • Visuals: Tierra Whack
  • Style: Lizzo
  • Commitment: Slowthai
  • Beginner: Billie Eilish
  • Performance: Rammstein
  • Courage: Udo Lindenberg
  • Hero: Sting

Performances

Anna Calvi eröffnete den Abend musikalisch mit ihrer „As A Man“-Performance, nach der sie sich noch Zeit für einen kurzen Plausch mit Billy Porter nahm.

Anna Calvi rockt den IMA
Anna Calvi rockt den IMA

Pop-Provokateurin Peaches überreichte Rammstein nicht nur den „Performance“-Award, sondern brachte außerdem gemeinsam mit den deutschen Hardrockern die Verti Music Hall mit deren Hit-Song „Du Hast“ zum Beben.

Peaches, „Du hast" von Rammstein und viele nackte Tänzer(innen)
Peaches, „Du hast“ von Rammstein und viele nackte Tänzer(innen)

Wahlberlinerin Holly Herndon feierte ihren Sieg mit einer Performance ihres Songs „Fear, Uncertainty, Doubt“. Die K-Pop-Stars The Rose sorgten nach Herndons Dankesrede mit ihrem Song „Baby“ für Stimmung.

K-Pop-Hype aus Südkorea: The Rose auf der IMA-Bühne
K-Pop-Hype aus Südkorea: The Rose auf der IMA-Bühne

Kurz darauf durften Rapperin Iggy Azalea und Newcomerin Alice Chater mit einer Performance von „Lola“ beim IMA Songpremiere feiern.

Rapperin Iggy Azalea (l) und Alice Chater treten gemeinsam auf, spielen zum ersten Mal ihre neue gemeinsame Single „Lola
Rapperin Iggy Azalea (l) und Alice Chater treten gemeinsam auf, spielen zum ersten Mal ihre neue gemeinsame Single „Lola

Und auch Max Herre holte sich Unterstützung auf die Bühne: Gemeinsam mit seiner Frau Joy Denalane sang er „Dunkles Kapitel“ und „Das Wenigste“, zwei  Songs von seinem neuen Album ATHEN.

Auch Moderator Billy Porter ließ es sich nicht nehmen, mit „Love Yourself“ zusätzlich einen musikalischen Beitrag zum Abend beizusteuern – ähnlich wie Rea Garvey, der neben seiner Laudatio auf Slowthai auch den U2-Song „Sunday Bloody Sunday“ spielte.

Christine And The Queens stellte mit „Girlfriend“ erneut sowohl ihre gesanglichen als auch tänzerischen Fähigkeiten unter Beweis. Kurz darauf bedankte sich Udo Lindenberg mit „Niemals dran gezweifelt“ für seinen IMA in der Kategorie „Courage“, bevor schließlich „Hero“-Award-Gewinner Sting mit gleich zwei Songs, „If You Love Somebody Set Them Free“ und „So Lonely“, den Abend gebührend beendete.

Sting singt zwei seiner größten Hits
Sting singt zwei seiner größten Hits

Mehr über den INTERNATIONAL MUSIC AWARD 2019 erfahrt Ihr auf dessen Homepage und dem Instagram-Account.

Fabrizio Bensch picture alliance/dpa
Fabrizio Bensch picture alliance/dpa
Fabrizio Bensch picture alliance/dpa
Fabrizio Bensch picture alliance/dpa
Fabrizio Bensch picture alliance/dpa
Fabrizio Bensch picture alliance/dpa
Fabrizio Bensch picture alliance/dpa

PERFORMANCE: Rammstein ist bester Live-Act des Jahres

Rammstein lieferte den Fans auf ihrer Europa Stadion Tour 2019 Abend für Abend eine unvergessliche Bühnenshow. Und die Fans zahlen es der Band jetzt gebührend zurück: Im Publikumsvoting des IMA 2019 wurde die deutsche Rockband für ihre atemberaubende Liveshow als bester Live-Act des Jahres gewählt. Das Publikum konnten bis zum 9. Oktober 2019 über die Favoriten online abstimmen, die es auf besondere Weise geschafft haben, die Besucher Live mitzureißen. Rammstein setzte sich gegen nationale und internationale Musikgrößen wie Muse, Christine and the Queens, Florence + The Machine, Stormzy und Slayer durch. https://www.youtube.com/watch?v=eGpM1Z4E41w Provozierend, überraschend, gigantisch: Rammstein gewinnt ersten IMA 2019 „Die Nominierten der…
Weiterlesen
Zur Startseite
Florence And The Machine

Florence And The Machine