Lindsey Buckingham kann nach Herz-OP endlich wieder singen


von

Anfang 2019 unterzog sich der ehemalige Gitarrist von Fleetwood Mac, Lindsey Buckingham, einer Operation am Herzen, bei der seine Stimmenbänder beschädigt wurden. Nun hat er zum ersten Mal seit dem Eingriff wieder öffentlich gesungen.

Für die Computer-Software-Firma Nutanix sang der 70-Jährige aus seinem Heimstudio per Zoom zwei Fleetwood-Mac-Songs und zwei Solo-Werke.

Klassiker und neue Pläne

Nach „Never Going Back Again” und „Big Love” gab er seine eigenen Lieder „Trouble“ und „Shut Us Down“ zum Besten. Auch wenn es das erste Mal ist, dass Buckingham nach der Operation wieder singt, so war es nicht der erste Auftritt seitdem.

Im Mai vergangenen Jahres trat er gemeinsam mit der Schulklasse seiner Tochter auf, die High-School-Schüler sangen den Text des Fleetwood-Mac-Klassikers „Landslide“, während er die Gitarren-Parts spielte.

Dass er auf der Gitarre auch noch mehr draufhat als die Tracks seiner ehemaligen Band bewies der Musiker diesen März, als die Killers den Song „Caution“ veröffentlichten, auf dem Buckingham ebenfalls Gitarre spielte.

Corona verhinderte Solo-Tour

Eigentlich wäre er im Frühjahr auf Solo-Tour gegangen, das Coronavirus zwang ihn jedoch dazu, die Pläne zu verschieben. Im Video zu seinem neuesten Auftritt sprach er das Thema ebenfalls an. „Diese [Pandemie] ist wie vor ein paar Jahren, als Dinge geschahen, die ich nicht kommen sah“, erzählte er. „Eines davon war meine Trennung von Fleetwood Mac. Eine andere war die Bypass-Operation, mit der ich nicht gerechnet hatte. Man könnte also sagen, dass es sich hier um eine Dreiergruppe von Ereignissen handelt, die völlig aus dem Rahmen gefallen sind.“

Trotz der unvorhergesehenen Ereignisse scheint er sich wieder gefangen zu haben: Buckingham verriet, dass sein neuestes Solo-Album bereits fertig und bereit für die Veröffentlichung sei. Das selbstbetitelte Album wird wahrscheinlich im Frühjahr nächsten Jahres erscheinen.