Spezial-Abo

Soll das Michael-Jackson-Denkmal in München entfernt werden?


In München befindet sich das einzige Deutschland-Denkmal für den 2009 verstorbenen Michael Jackson. Nach wie vor legen dort Fans Blumen, Kerzen und Fotos des einstigen „King of Pop“ nieder. Jackson zählt zu den bekanntesten Musikern der Popgeschichte, doch sein Vermächtnis ist durch die Dokumentation „Leaving Neverland“ in den letzten Wochen massiv geschwächt worden. Soll die Michael-Jackson-Gedenkstätte also aus der bayerischen Hauptstadt aufgrund der anhaltenden Missbrauchsvorwürfe entfernt werden?

In der Doku von Dan Reed schildern Wade Robson und James Safechuck, dass sie Jackson als Kinder auf seiner Neverland Ranch sexuell missbraucht haben soll. Die konkreten Vorwürfe sind Teil einer langen Serie von Anschuldigungen, der Popstar habe sich zu Lebzeiten an Kindern vergriffen, die er bei sich auf seiner Ranch beherbergte.

Als Konsequenz nahmen Radiosender Jacksons Musik aus dem Programm, die „Simpsons“-Folge mit Jacko wurde gestrichen und ein Kindermuseum lies Exponate des verstorbenen Sängers aus seiner Ausstellung entfernen.

Wäre es daher auch notwendig, das Denkmal in München von den Michael-Jackson-Utensilien zu befreien, solange die Vorfälle nicht geklärt wurden?

Kein Foto für di Lasso

Nach dem Tod von Michael Jackson im Jahr 2009 pilgerten unzählige Menschen an den Ort und hängten Fotos und Blumen an den Sockel der Statue. Diese ist aber eigentlich die des berühmten Renaissance-Komponisten Orlando di Lasso, der so gar nichts mit Michael Jackson zu tun hat.

Wolfgang Neumer, Bezirksausschuss-Chef der Altstadt, hat die Diskussionen noch vor Augen, als Jackson vor zehn Jahren starb und seine Fans di Lassos Statue spontan als Gedenkstätte für sich beanspruchten.

„Einige Gegner randalierten am Sockel. Wir haben dann runde Tische veranstaltet, mit Fans, Gegnern und der Regierung von Oberbayern“, sagte Neumer. „Dann entschieden wir uns alle, das Denkmal fortbestehen zu lassen.“

So drängt sich natürlich schon die Frage auf, ob es zum einen respektvoll gegenüber Orlando di Lasso ist, die Statue mit Jacksons Bildern zu behängen. Und zum anderen, ob man dem Künstler noch huldigen sollte, der zu Lebzeiten Kinder missbraucht haben könnte – auch wenn dieser Künstler bereits tot ist.

Steve Granitz WireImage


Madonna wird wegen George-Floyd-Tribut verspottet: „Danke, dass du für uns den Rassismus wegtanzt!“

Madonna ist steht wieder einmal im Zentrum eines Shitstorms. Anfang der Woche hatte es der Popstar anderen US-Stars gleich gemacht und sich in den sozialen Medien zum Tod von George Floyd geäußert, einem von Polizisten ermordeten Afroamerikaner. Der Tod, der von einer Passantin auf Video festgehalten wurde, führte weltweit zu Entsetzen und zog heftige Unruhen in den USA nach sich. Mit einem Nachfolge-Post wollte die Sängerin dem Verstorbenen  Tribut zollen, überschritt allerdings damit nach Ansicht ihrer Follower die Grenzen des guten Geschmacks. Auf Instagram postete Madonna am Donnerstag ein Video ihres 14-jährigen Sohnes David Banda, wie er knapp drei Minuten zu…
Weiterlesen
Zur Startseite