Spezial-Abo
120. Geburtstag

Meister der Selbstinszenierung: Die besten (Promo-)Fotos von Alfred Hitchcock

Ein Mann ohne Gesicht war Alfred Hitchcock wahrlich nicht. Neben Steven Spielberg und inzwischen vielleicht Quentin Tarantino (lesen Sie hier die Kritik zu seinem neuen Film „Once Upon A Time In Hollywood“) war er so bekannt wie keine andere Person auf dem Regie-Stuhl. In 39 von 52 seiner ins Kino gebrachten Filme absolvierte er einen mehr oder minder offensichtlichen Cameo-Auftritt. Sie wurden derart beliebt und vom Publikum energisch eingefordert, dass Hitchcock sie bei späteren Filmen immer weiter nach vorn verlegte, so dass sich die Zuschauer daran schneller vergnügen konnten.

Doch die kleinen, fast unscheinbaren Auftritte (der schönste ist vielleicht der nach zwei Minuten in „Die Vögel“, wenn Hitchcock direkt die Tierhandlung mit zwei Terriern verlässt, wenn Tippi Hedren sie betritt) waren nur ein kleiner Teil der geschickten Selbstinszenierung, mit welcher der Brite seine Marke pflegte. Unzählige Promoablichtungen kamen dazu, die natürlich auch die humorvolle Seite Hitchcocks mit einbezogen.

The Alfred Hitchcock Collection auf Amazon.de kaufen

Der Regisseur nutzte zur Stärkung seiner Kernkompetenz auch seine zahlreichen Fernsehauftritte, so etwa mit „Alfred Hitchcock präsentiert“. Von 1955 bis 1965 zeigte Hitchcock in halb- bzw. einstündigen Folgen Krimis und Detektivgeschichten, die an Edgar Allan Poe erinnerten, und deshalb eben auch reichlich makaber und absurd-komisch waren. Dazu zelebrierte Hitch immer wieder sein Faible für Hunde, unheimliche Bilder und sein Talent, harmlose Geschichten mit großen Worten aufzubauschen. Ein Vergnügen für das amerikanische Publikum. Die Reihe mit über 200 Folgen war zeitweise eine der beliebtesten des US-Fernsehens, obwohl Hitchcock gerade einmal 18 davon selbst gedreht hatte.

Marke Alfred Hitchcock

Neben seiner begnadeten Regiekunst und mehr als ein Dutzend Meisterwerken bleibt auch 120 Jahre nach seiner Geburt im Londoner Bezirk Leytonstone das ikonische Erbe bestehen. Ein Master des Suspense, der wusste, wie er mit der Kamera auch in Bezug auf seinen eigenen Körper umzugehen wusste. Hitchcocks Silhouette dürfte so bekannt sein wie die von Micky Maus und Bugs Bunny.



Netflix: Das sind die besten Filme ab 18 - garantiert nicht jugendfrei

RoboCop Paul Verhoevens grimmige Zukunftssatire: In Detroit herrschen Terror und Gewalt. Der rechtschaffene Polizist Murphy wird von fünf Gangstern kaltblütig ermordet und zerstümmelt. Ein zynischer Konzern verwendet die noch übrig gebliebenen Teile von Murphys Schädel als Grundlage für eine moderne Roboter-Kampfmaschine. Als er jedoch langsam seine Erinnerung zurückfindet, keimt in ihm nur noch der Wunsch, Rache zu nehmen. https://www.youtube.com/watch?v=6tC_5mp3udE   Neu auf Netflix: Das sind die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen Kill Bill Vol. 1 Quentin Tarantinos grandiose Verbeugung vor dem Martial-Arts-Genre: Eine Blondine erwacht nach vier Jahren Koma im Krankenhaus mit schmerzenden Erinnerungen an ihre Hochzeit. Ihr Ex-Lover hatte den großen Tag…
Weiterlesen
Zur Startseite