Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress
Highlight: Die besten Metal-Alben aller Zeiten: Metallica – „Master Of Puppets“

RS History

Fans von Metallica rasten völlig aus und zerstören einen Konzertsaal in Orlando

Metallica sind bekannt für ihre wilden Fans“, stand am Folgetag auf der Titelseite einer Zeitung Floridas. Nur wenige Stunden zuvor hatten Anhänger der Metaller am 16. März 1992 ein Konzerthaus in Orlando (Florida) in Schutt und Asche gelegt.

„Hardwired To Self-Destruct“ von Metallica bei Amazon.de kaufen

Metallica blieb nichts anderes übrig, als für den gewaltigen Schaden aufzukommen. Die Band zahlte insgesamt 38.000 Dollar. Ein Abend der Musikgeschichte schrieb und wohl von keinem der Musiker gerne noch einmal erwähnt wird.

Was war passiert?

Metallica spielten im Circus Bowl in Orlando einen regulären Gig ihrer „Wherever We May Roam“-Tournee in Nordamerika. Die Musiker präsentierten die Songs ihres erfolgreichen schwarzen Albums („Metallica“) und hatten für jeden einzelnen Auftritt in der Mitte der Bühne eine so genannte Schlangengrube aufgebaut, in der etwa 200 Fans Platz fanden. Doch die Stimmung an diesem Tag war gereizt. Warum weiß wahrscheinlich auch heute keiner der Beteiligten mehr.

Kooperation

Unzählige Anhänger stürmten in Richtung Bühne, kaum einer wollte mehr auf seinem Sitz verharren, als die Band nach fast drei Stunden den Backstagebereich aufsuchte. Die Show war ihren geplanten Lauf gegangen (bis auf eine kleine Verletzung von James Hetfield während des Sets, bei der der Sänger kurz aussetzen musste).

Die Prellungen waren es wert

Metallica wollten als Abschluss natürlich noch „Enter Sandman“ spielen. Doch das Publikum geriet in eine gewaltige Ekstase, die Anhänger der Band noch heute in morbide Entzückung geraten lässt („die Prellungen und blauen Flecken waren es wert – die beste Show meines Lebens“, schreibt zum Beispiel eine Zeugin des Auftritts im Netz), Chaos brach aus.

Während Metallica für ihre letzte Zugabe noch einmal auf die Bühne kamen, drängten sich die Menschen wie wild aneinander, manche sprangen auf den Sitzen herum, viele andere rissen sie sogar aus ihren Verankerungen. Mehrere Personen erlitten Verletzungen. Ein Platzanweiser wurde sogar von einem Balkon aus über die Balustrade gehoben und baumelte mit beiden Beinen dem Abgrund entgegen. 38.000 Dollar für eine zerstörte Arena und ein ramponiertes Image!

Übrigens eine Zeit, in der Metallica ihre Fans sogar dazu aufforderten, ihre Konzerte auf Video mitzuschneiden. Heute undenkbar!


Metallica goes Country: Tolle Performance von „Four Horsemen“

Metallica stellen eine Country-Akustikversion ihres Songs „The Four Horsemen“ vor – das Original der Thrash-Metal-Fassung entstammt ihres Debüts „Kill 'Em All“ von 1983. Das Stück wird auf einem Doppel-Livealbum enthalten sein, dessen Einnahmen der wohltätigen Stiftung „All Within My Hands“ zugute kommen – die dabei gesammelten Einnahmen für einen guten Zweck beliefen sich auf satte 1,15 Millionen Euro. Mit der Veröffentlichung des Live-Mitschnitts soll nun noch mehr Geld erwirtschaftet werden. „Choose your fate and die”, singt James Hetfield nun – und im Gegensatz zum langen Original rocken sie das Lied in rund drei Minuten runter. Metallica – The Four Horsemen:…
Weiterlesen
Zur Startseite