Highlight: Welches Equipment verwenden eigentlich … Pink Floyd?

Mit diesen Effektpedalen lässt sich der Sound großer Gitarristen rekreieren

Ähnlich wie die Gibson Les Paul und Fender Stratocaster haben auch einige Effektpedale einen legendären Ruf. Mit ihnen lassen sich selbst simple Riffs und Melodien in ausladende, eindringliche oder bretternde musikalische Highlights verwandeln. Das sind die Lieblings-Pedals großer Musiker, mit denen sich unschlagbare Signature-Sounds auch zu Hause nachspielen lassen.

Jimi Hendrix

Dass Jimi Hendrix Spaß am Experimentieren mit Effektpedalen hatte, ist nicht zu leugnen – der Musiker nutzte als einer der ersten Künstler seiner Zeit Pedale, um seinen Songs Multidimensionalität zu verleihen. Insbesondere der Wah-Effekt gehörte zu seinen Favoriten, er kommt in Songs wie „Voodoo Child” zur Geltung.

Vox-Wah-Pedal jetzt bei Amazon.de bestellen

Jack White

Jack Whites Gitarrenspiel zeichnet sich durch satten Fuzz-Distortion-Sound aus, der sowohl sägend als auch butterweich klingen kann. Zu seinen Lieblingseffektpedalen gehören daher eigenen Aussagen zufolge das Electro Harmonix Big Muff in Kombination mit einem Whammy – sieben Jahre lang spielte er mit diesem Effekt-Equipment Songs für The White Stripes.

Kooperation
Electro Harmonx Big Muff Pi jetzt bei Amazon.de bestellen Whammy-Pedal jetzt bei Amazon.de bestellen

Slash

Um den Gitarrensound von „Guns N‘ Roses“-Gitarrist Slash zu erschaffen, bedarf es folgender Dinge: Eine Gibson Les Paul, Marshall-Amps für die nötige Distortion und mindestens ein Effektpedal. Das Wah-Wah darf bei Live-Auftritten der Band nicht fehlen. Die Marke Dunlop hat ihm deshalb sogar sein eigenes Signature-CryBaby-Pedal gewidmet.

Slashs Wah Pedal jetzt bei Amazon.de bestellen

The Edge

Mit über 50 Effekten zählt U2-Gitarrist The Edge wohl zu den notorischsten Effektnutzern der Musikszene. Um den für ihn typischen Layering-Sound zu erzeugen, brauchte er früher allerdings nur ein einziges Analog-Echo: Er kam mit dem Electro Harmonix Memory Man aus.

Electro Harmonix Deluxe Memory Man jetzt bei Amazon.de bestellen

Kurt Cobain

Nirvanas dreckiger Grunge-Sound ließ sich nicht zuletzt auf die verzerrte Gitarre von Kurt Cobain zurückführen. Der Musiker experimentierte beim Schreiben von Songs, aber auch bei Live-Shows immer wieder mit zahlreichen Distortion-Pedalen herum. Einer seiner Lieblinge war dabei stets ein spottbilliges Modell: Das Boss DS-1 Distortion Pedal. Es lieferte ihm trotz des geringen Preises einen erstklassigen, verzerrten Sound, der an einen übersteuerten Verstärker erinnert.

Boss DS-1 Distortion Pedal jetzt bei Amazon.de bestellen

Weitere Highlights


München, 1. März 1994: Nirvana geben ihr allerletztes Konzert – Video

Keiner konnte ahnen, dass der Terminal 1 des Münchener Flughafens die letzte Konzerthalle sein würde, die die Mitglieder von Nirvana gemeinsam betreten würden. Am 1. März 1994 absolvierten Kurt Cobain, Dave Grohl, Krist Novoselic und Pat Smear dort ihren finalen Auftritt. Cobain: Etwas mehr als einen Monat später ist er tot Die weiteren Europa-Termine wurden abgesagt, als Cobain am 4. März von seiner Ehefrau Courtney Love bewusstlos in einem Hotelzimmer in Rom aufgefunden wurde; er hatte sich eine Überdosis Rohypnol, gemischt mit Alkohol, verabreicht. Am 5. April begeht Cobain in seinem Haus in Seattle Selbstmord. https://youtu.be/yY5ov_IYaAs Die Setlist ihres Münchener…
Weiterlesen
Zur Startseite