Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Phoebe Bridgers machte eine verstörende Erfahrung in Marilyn Mansons Haus


von

Nachdem Evan Rachel Wood ihr Schweigen über Marilyn Manson gebrochen hat und ihn öffentlich als Missbrauchstäter bezeichnete, meldeten sich mindestens vier weitere Frauen zu Wort. Auch sie beschuldigten Manson sexueller Übergriffe, des psychologischen Missbrauchs und der Nötigung. Indie-Rock-Sängerin Phoebe Bridgers äußert sich nun ebenfalls zu den Anschuldigungen und teilt ihre eigenen Erfahrungen mit Manson.

„Das Label wusste es, das Management wusste es, die Band wusste es“

Phoebe Bridgers erzählte am Donnerstag, den 4. Februar, via Twitter von der Erfahrung, die sie mit Marilyn Manson als Teenager hatte. In ihrem Tweet schrieb sie über einen Besuch in Mansons Haus und wie ihr das gezeigt wurde, was Manson den „Vergewaltigungsraum“ nannte.

„Ich war mit einigen Freunden in Marilyn Mansons Haus, als ich ein Teenager war“, schrieb Bridgers. „Ich war ein großer Fan. Er bezeichnete einen Raum in seinem Haus als den „r*pe room“, ich dachte, das sei nur sein schrecklicher Frat-Boy-Humor. Ich habe aufgehört, ein Fan zu sein.“ Im gleichen Tweet äußert sie auch deutlich ihre Unterstützung für die Frauen: „Ich stehe zu allen, die sich gemeldet haben.“

Jedoch merkt Bridgers an, dass Mansons Verhalten schon lange bekannt gewesen sei und auch sein Label gewusst habe, wie er mit den Frauen umging: „Das Label wusste es, das Management wusste es, die Band wusste es.“

Phoebe Bridgers über die Scheinheiligkeit des Labels

Am Montag erst distanzierte sich Mansons Label Label Loma Vista Recordings von den Anschuldigungen und ließ den Künstler fallen. Sie würden Mansons aktuelles Album nicht länger promoten und auch in Zukunft nicht mehr mit ihm arbeiten. Darauf scheint sich Bridgers in ihrem Post zu beziehen. Bridgers auf Twitter: „Sich jetzt zu distanzieren und so zu tun, als sei man schockiert und entsetzt, ist verdammt erbärmlich.“

Ex-Frau Dita Von Teese kann die Anschuldigungen nicht bestätigen

Zu den Ex-Partnerinnen, die sich zu Wort meldeten, zählt unter anderem auch Jenna Jameson. Sie erzählte, dass Manson darüber fantasierte, sie „bei lebendigem Leib zu verbrennen.“ Auch Rose McGowan brachte ihre Solidarität mit Evan Rachel Wood zum Ausdruck. Ex-Frau Dita Von Teese hingegen sagte, dass die Anschuldigungen „nicht mit meinen persönlichen Erfahrungen übereinstimmen.“

Auch ehemalige männliche Kollegen Mansons distanzierten sich öffentlich, darunter Trent Reznor und Wes Borland von Limp Bizkit. Marilyn Manson weist die Missbrauchsvorwürfe hingegen zurück und bezeichnete sie als „schreckliche Verzerrung der Realität“. Er wurde er aus zwei Fernsehserien entfernt und auch der Radio-Sender Rock Antenne hat alle Songs des Musikers aus dem Programm genommen. Eine US-Senatorin forderte zudem das FBI auf, gegen Manson zu ermitteln.

+++ Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de +++


ROLLING STONE präsentiert: Julien Baker live 2022

Julien Baker kennt man für ihre aus Dream Pop, Shoegaze und Americana gespeisten Songs. Die Singer-Songwriterin aus Tennessee wird 2022 nun in Deutschland auf Tour gehen. Zwei Alben hat die Musikerin bisher veröffentlicht, auf denen sie mitunter hart mit sich selbst ins Gericht geht. Ihr kürzlich erschienenes drittes Album nennt sich „Little Oblivions“ und macht diesbezüglich keine Ausnahme. Mit ihren Texten möchte sie ihren Hörer*innen unter anderem Zuversicht geben, wie sie selbst sagt. Julien Baker, ein Ausnahmetalent Julien ist 25 Jahre alt und gehört zu den besten Songwriter*innen ihrer Generation. Seit 2018 nimmt sie zusammen mit Phoebe Bridgers und Lucy…
Weiterlesen
Zur Startseite