Spezial-Abo
Aus dem Off (6)

Corona-Tagebuchnotizen von Arne Willander: Things I Miss The Most

Fagen mit seinem kleinen Klimperkeyboard sieht aus, als müsste er sich gleich übergeben, während der ironisch stichelnde Becker wahrscheinlich gern mit den Damen in ein Hotel am Strip gehen würde. Die jungen Frauen finden es cool, mit den zwei Männern auf der Rückbank des Autos zu sitzen, deren Musik von ihren Vätern gehört wurde und die „Hotel California“ geschrieben haben. Die lebenskluge ältere Taxifahrerin leidet nachsichtig mit. Sie halten dann an einer Raststätte, an der „Everything Must Go“ steht.

Vergnüglich beschriebene Depressionen

Auf der Platte singt Donald Fagen in „Things I Miss The Most“, dass er „the talk, the sex, somebody to trust, the Audi TT, the house on the Vineyard, the house on the gulf coast“ am meisten vermisst. Er schrieb vor einigen Jahren das Buch „Eminent Hipsters“, eine Mischung aus nostalgischen Memoiren und einem Tagebuch der Tournee mit Boz Scaggs und Michael McDonald als Dukes Of September. Nicht einmal Samuel Beckett hat Depression so vergnüglich und liebevoll geschildert.

Vor zwei Jahren veröffentlichte Fagen seine bloß vier Soloalben in einer Schachtel als „Donald Fagen Complete“ unter dem Titel „Cheap Xmas“. Seinen Song „Snowbound“ könnte ich ewig und drei Tage hören, und das mache ich jetzt auch. „We sail our icecats on the frozen river/ Some loser fires off a flare, amen/ For seven seconds it’s like Christmas day/ And then it’s dark again.“

Hoffentlich bleibt Donald Fagen gesund.


Aus dem Off – Corona-Tagebuchnotizen von Arne Willander

Arne Willander



Corona-Tagebuchnotizen von Arne Willander: Danger In The Past

Es ist die Zeit für Vorhaben, mit denen man immer mal wieder begonnen hat, um sie bald aufzugeben – fortan lebt man mit dem fadenscheinigen Trost, man sei nah dran gewesen und schon initiiert, bloß der letzte Schliff fehle noch. Wohl habe ich mich den Platten Robert Forsters und dem Spätwerk der Go-Betweens befasst – aber nie mit jenen sechs Platten, die zwischen 1982 und 1988 erschienen. Nachts begann ich mit „Tallulah“ von 1987 und hörte dann „Liberty Belle And The Black Diamond Express“ und „16 Lovers Lane“. Wie ich die Songs so hörte, dachte ich an Robert Forsters fulmimante,…
Weiterlesen
Zur Startseite