Julian Lennon über die neue Beatles-Doku: „Der Film ließ mich meinen Vater wieder lieben“


von

Julian und Sean Lennon – die Söhne des verstorbenen John Lennon – nahmen am vergangenen Freitag (18. November) an einer Sondervorstellung des neuen Beatles-Dokumentarfilm „Get Back“ in Los Angeles teil, die von Stella McCartney, der Tochter von Paul McCartney, veranstaltet wurde. Julian Lennon beschrieb den Film anschließend als „lebensverändernde Erfahrung“, die ihn dazu gebracht habe, seinen Vater „wieder zu lieben – auf eine Weise, die ich nicht ganz beschreiben kann.“

Via Instagram schrieb Julian Lennon: „Was für eine tolle Nacht. Zuerst ‚Get Back‘ angucken und danach dann Stellas Event besuchen.“ Außerdem: „Das einzig Wahre, was ich über all das sagen kann, ist, dass es mich so stolz, inspiriert und mehr Liebe für meine/unsere Familie spüren lässt, als je zuvor.“ Sein Dank gelte allen Personen, die an der Verwirklichung dieses Projekts mitgewirkt haben, so der 58-Jährige.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Julian Lennon (@julespicturepalace)

Peter Jackson inszenierte neue Beatles-Doku

„The Beatles: Get Back“ wurde von Peter Jackson inszeniert und erscheint am 25. November 2021 auf der Streamingplattform Disney+. Der dreiteilige Film konzentriert sich auf die Entstehung des vorletzten Beatles-Albums „Let it Be“ und zeigt ihr allerletztes Konzert auf dem Dach der Savile Row in London.

Der Film entstand auf der Grundlage von 55 Stunden ungesehenen Filmmaterials, das 1969 von dem Regisseur Michael Lindsay-Hogg gefilmt wurde; außerdem 140 Stunden größtenteils ungehörter Ton aus den Aufnahmesitzungen. „Ich konnte einfach nicht glauben, dass es existiert“, so Jackson in einem Interview mit der britischen Tageszeitung „The Guardian.“