Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: 23 grandiose Album-Opener der Musikgeschichte

Liste

Perfect Album Closer: 15 großartige Schluss-Songs auf Platten

The Clash – “Train in Vain (Stand by Me)” vom Album „London Calling“ (1979)

Das letzte Lied von „London Calling“ ist schamloser Pop. The Clash bedienen sich bei sämtlichen populären (afro)amerikanischen Genres und behalten von jedem das Beste: vom Disco den Beat, vom Funk das Lead-Gitarren-Motiv, vom Soul den bettelnden Gesang, vom Blues die Mundharmonika und das Riff, vom Gospel die repetitive Coda. Sie vermischen diese Elemente zu einem für sie so seltenen Liebeslied und daraus wird – richtig! – schamloser Pop.

Elliott Smith – “Say Yes” vom Album „Either/Or“ (1997)

“Say Yes” beginnt als einfache Gitarrenballade. Wenn man es ganz genau nimmt, beginnt das Lied mit einem Räuspern und einem dahingeworfenen G-Akkord als Stimmgabel, so als würde Smith den intimen Charakter seiner leisen Musik noch überhöhen wollen. Was auf diesen Akkord und die erste Strophe folgt, ist allerdings kein Lagerfeuer-Geklampfe zum Nachmachen, sondern ein wunderschön komponiertes, hochkomplexes Stück Musik, das die epischen Pop-Symphonien Smiths späterer Alben schon vorausahnt.

Girls – „Jamie Marie“ vom Album „Father, Son, Holy Ghost“ (2011)

Das letzte Lied auf dem letzten Album von Girls ist ein angemessener Ausklang für diese besondere Band. Hier erhellt ihr Stern ein letztes Mal die dunkle Nacht. Zu kitschig? Wahrscheinlich. Aber genau das machte das Duo ja aus: die Verwundbarkeit, der Camp, der schon mal Kitsch wurde, die in ihrer simplen Aufrichtigkeit präpubertäre Lyrik, die schwache Stimme von Christopher Owens, die einen ins Mark trifft, die hervorragende Produktion seines Kollegen Chet “JR” White. Kann man alles auf “Jamie Marie” nachhören, diesem Wahnsinnslied.

Moneybrother – „Stormy Weather“ vom Album „Blood Panic“ (2003)

Heute fast vergessen, waren Moneybrother aus Schweden Anfang der Nuller-Jahre kurz der heiße Scheiß. „Blood Panic“, das Debüt der Band um Anders Wendin, wurde von Charlotte Roche und Sarah Kuttner bei VIVA und MTV gepusht, besonders die Single „Reconsider Me“ rotierte im Dauerlauf. Dabei ist es vor allem der letzte Song des Debüts, der auf drei Minuten alles verdichtet, womit Moneybrother während ihrer 15 Minuten Ruhm so verzückten: überlebensgroße Springsteen-Refrains, in hibbeliger Euphorie aus den Hüften geschossen, wie es nur jemand hinbekommt, dem das Leben bis in die Haarspitzen pulsiert.

Eels – „Mr E’s Beautiful Blues“ vom Album „Daisies of the Galaxy“ (2000)



Neil Young veröffentlicht 45 Jahre unter Verschluss gehaltenes Album „Homegrown“

45 Jahre hielt Neil Young das Album „Homegrown“ aus persönlichen Gründen unter Verschluss und betonte, dass die Songs nie an die Öffentlichkeit gelangen sollen. Doch nun hat der Künstler offenbar seine Meinung geändert. In den Neil Young Archives ist jetzt die Tracklist sowie ein Release-Datum bekanntgegeben worden. Demnach erscheint das Album noch in diesem Jahr. Neil Young über „Homegrown“: „Es war ein bisschen zu persönlich“ Lange habe sich Neil Young gescheut, das Album „Homegrown“ zu veröffentlichen, für das er 1974 im Studio war und das ursprünglich ein Jahr später veröffentlicht werden sollte. „Es war ein bisschen zu persönlich“, erklärte der…
Weiterlesen
Zur Startseite