Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung
Neunte Kunst

Zum Valentinstag: Diese Cartoons können Beziehungen retten


Der österreichische „Titanic“-Zeichner und Cartoonist Nicolas Mahler ist in erster Linie bekannt für seine brillanten Comic-Fassungen großer literarischer Klassiker. Kein anderer hätte sich wohl an „Der Mann ohne Eigenschaften“ und „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ gewagt, ohne Schelte vom Feuilleton fürchten zu müssen. Dabei hilft ihm sein absurder, umstandsloser Stil, der zunächst naiv anmuten mag – aber erst durch seine radikale (manche nennen sie kafkaeske) Vereinfachung dazu einlädt, vermeintliche Gewissheiten in einem neuen Licht zu sehen.

Eine der Leidenschaften Mahlers ist es aber nach wie vor, pointierte Cartoons zu kleineren und größeren Alltagsthemen zu zeichnen. Neben Anekdoten übers Alter („In Zukunft werden wir alle alt aussehen“) gibt es nun einen neuen Band zum größten Thema der Menschheit: der Liebe. Ein kleiner, fieser Beziehungsarbeitsführer, in dem Mann und Frau garantiert aneinander vorbeireden.

„Wir müssen reden“ auf Amazon.de kaufen

ROLLING STONE verlost zum Valentinstag insgesamt fünf Exemplare von „Wir müssen reden“. Wer gewinnen will, muss nur das Formular unten ausfüllen und als Lösung „Nicolas Mahler“ angeben.

Kooperation

Weiterlesen

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Straße und Hausnummer (Pflichtfeld)

PLZ (Pflichtfeld)

Ort (Pflichtfeld)

Ihre Lösung (Pflichtfeld)


Comic-Wunder „Am liebsten mag ich Monster“: Einmal Hölle und zurück

Wie bei allen anderen Künsten auch gibt es in der Welt der Comics nur alle paar Jahre ein Werk, das andere ganz und gar überstrahlt und zu der bass erstaunten Frage führt: Wie hat das der/die AutorIn nur gemacht? „Am liebsten mag ich Monster“, das Debüt der 57-jährigen Zeichnerin Emil Ferris, ist solch ein geheimnisvoller Monolith - auf jeder einzelnen Seite ein Ereignis, von dem man sich nicht so schnell erholt. Als die Graphic Novel 2017 in den USA erschien (nach einer gruseligen Verzögerung: Die gedruckten Bände versandeten im Panamakanal, weil die chinesische Druckerei Pleite ging), sorgte es in der…
Weiterlesen
Zur Startseite