Artist

Tool

E-Mail
Facebook Twitter Email Whatsapp

Tool – die US-amerikanische Progressive-Metal-Band gründete sich 1990. Seitdem sind einige Jahre ins Land gegangen, am Erfolg der Mannen hat sich nichts geändert: Tool sind eine Institution.

E-Mail
Artikel zu Tool
Diskografie
  • Ups..

    Tool

    10.000 Days
    03. Juni 2006

    Another five years after: Tool werfen erneut gewaltige Schatten. Allein Menschen dabei zu beobachten, wie sie die Verpackung auseinanderklappen. Wenn sie entdecken, wie sie die Brille benutzen sollen und eingesaugt werden von den 3D-Grafiken. Fünf Jahre sind seit Tools letztem Album „Lateralus“ vergangen. Auch ihre fünfte ist eine dunkle, kompromisslose, brillant produzierte Platte – atmosphärisch […]

  • Ups..

    Tool

    Lateralus
    03. Juni 2001

    Beim ersten Mal tat’s noch weh: Tool inszenieren wieder das Grauen. Man will nicht glauben, dass es nun tatsächlich auf dem Tisch liegt. JLateralus“, das neue Werk von TooL Dass es noch einmal ein Album dieser Band geben würde, schien in den vergangenen fünf Jahren seit ihrem Meisterwerk „Aenitna“ ungefähr so wahrscheinlich wie die Rückkehr […]

  • Tool - Aenima

    Tool

    Aenima
    03. Dezember 1996

    Mach dir dein eigenes Bild. Ein kleiner Satz mit großem pädagogischem Auftrag könnte als Leitfaden für das Werk der Amerikaner von Tool stehen. Passend dazu – oder schon überinterpretiert? – das einfallsreiche Artwork des neuen Albums „Aenima“: Aus drei Motiven können die Hörer eigenständig ihr bevorzugtes Bild auswählen und sich von cleveren Animations-Effekten optisch täuschen […]

Im Sog der Leidenschaften: Erinnerung an die eruptiven Filme von Nicolas Roeg

Nicolas Roeg ist immer ein Außenseiter des Kinos geblieben. Fast könnte man sagen, dass er diesen Platz ganz bewusst verteidigt hat vor den (allerdings spärlichen) Versuchen, ihn zum Klassiker des experimentellen Kinos zu erheben. In fast allen seinen Filmen porträtierte er ganz buchstäblich Außerirdische, Verstoßene, dem Höllensumpf der Gesellschaft entflohene Sonderlinge, die dem Ruf der Wildnis auf Gedeih und Verderb verfallen sind und zwanghaft nach ihrer Identität suchen. Natürlich kennt die ganze Welt „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ (1973), der im englischen Original so wundervoll wie weltabgewandt „Don’t Look Now“ heißt. Eine inzwischen kultisch verehrte und gespenstische Meditation über über…
Weiterlesen
Zur Startseite