Vinyl-Charts April 2022: Red Hot Chili Peppers schlagen Re-Releases


von

Die Red Hot Chili Peppers haben mit ihrem neuen Album „Unlimited Love“ die Spitze der Vinyl-Charts erklommen. Gleich dahinter tummeln sich Tool, The Hellacopters und Jack White. Groß im Rennen waren diesen April vor allem Wiederveröffentlichungen, wie die GfK Entertainment ermittelte.

Red Hot Chili Peppers holen sich Platz 1

„Jeder der Songs auf unserem neuen Album ist eine Facette von uns und spiegelt unsere Sicht auf das Universum wider“, erklärten die Red Hot Chili Peppers bezüglich ihrer neuen Platte, die in Zusammenarbeit mit dem lange abtrünnigen John Frusciante entstanden ist. Bei den Fans scheint die Botschaft angekommen zu sein: Die Platte steht auf dem ersten Platz der deutschen Vinyl-Charts für April.

Den zweiten Platz schnappten sich Tool mit „Fear Incolum“, die sich sonst beim Thema Schallplatten eher zurückhalten und mit der Vinyl-Version des 2019 erschienen Albums überraschten. Die schwedische Rockband The Hellacopters belegt mit „Eyes of Oblivion“ den dritten Platz. Jack Whites im April frisch erschienene Platte „Fear of the Dawn“ hat es auf den vierten Platz geschafft.

Zahlreiche Wiederveröffentlichungen prägen die Vinyl-Charts

Beliebte Wiederveröffentlichungen kommen von Cro, der mit „tru“ von 2017 den fünften Platz inne hat, The Police („Greatest Hits“, Platz sechs) und Slipknot („Slipknot“, Platz neun). Tyler, The Creators  „Call Me If You Get Lost“ aus dem Jahr 2021 schafft es auf den elften Platz). „Endorama“, ein erstmals 1999 erschienenes Album der der Thrash-Metal-Band Kreator steht auf Platz 12. Auch Nirvana sind mit „Nevermind“, auf Platz 20, vertreten.

Das Debüt-Album „Wet  Leg“ der gleichnamigen Band steigt auf Platz sieben der April-Vinyl-Charts ein. Fontains D.C. haben mit ihrer Neuerscheinung „Skinty Fia“ Platz acht erobert. Placebo, die im März den ersten Platz für ihr neues Album „Never Let Me Go“ erhielten, finden sich nun auf Rang zehn ein.

Auch heimische Künstler*innen sind beliebt

Die amerikanischen Alternative-Country-Rocker von Calexico veröffentlichten ihre im Homestudio aufgenommene Platte „El Mirador“ Anfang April. Die Vinyl-Version des Albums steht nun auf Platz 13. Wolfgang Niedecken von BAP hielt seine Liebe zu Bob Dylan auf „Dylanreise“ fest und wird dafür mit Platz 14 belohnt.

Weitere Neuveröffentlichungen aus Deutschland findet sich auf den nächsten Plätzen: Axel Rudi Pell mit „Lost XXIII“ (15), „Alles war schön und nichts tat weh“ von Casper (16) und „Am Käfig rütteln“ der Hip-Hop-Gruppe Waving the Guns. Vor Tocotronics „Nie wieder Krieg“ (19) findet sich die Platte „Immutable“ der schwedischen Metal-Formation Meshuggah.

Die Offiziellen Deutschen Vinyl-Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Basis der monatlichen Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Händlern.