Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Cream

Cream im Überblick:

07.04.2021:  Als Vorbote des Longplayers präsentieren Gillespie und Beth die Single „Remember We Were Lovers“.  in Jehnny Beth & Bobby Gillespie: Neues Album „Utopian Ashes“

30.03.2021:  Zehn bedeutende Alben aus Eric Claptons überaus produktivem Schaffen in über 50 Jahren, mit und ohne Bands. in Die zehn besten Alben von Eric Clapton

17.03.2021:  Bislang wurden zwei neue Projekte im „Game Of Thrones“-Universum angekündigt. Nun sorgt ein weiteres für Aufsehen: „A Song Of Ice And Fire“. in „Game Of Thrones“-Produzenten arbeiten an „A Song of Ice and Fire“

12.03.2021:  In einem Interview deuten Roger Taylor und Brian May an, dass es unveröffentlichte Aufnahmen geben soll, die von David Bowie und Queen während der Sessions zu „Under Pressure“ entstanden sind. in Es gibt weitere Songs mit Queen und David Bowie

07.03.2021:  Trotz großer Songs blieb der Soul-Folk-Grenzgänger Labi Siffre ein Außenseiter im britischen Musikgeschäft. Nun wird er wiederentdeckt. Ist die Zeit reif für ihn? in Labi Siffre: Love is Love is Love – Porträt und Interview mit dem Meister des Akustik-Soul

03.03.2021:  Er beeinflusste die Rolling Stones und die Beatles, spielte mit Eric Clapton und gründete den legendären Marquee Club - nun ist der Jazz-Bandleader und Posaunist im Alter von 90 Jahren verstorben. in Jazz-Posaunist und Rock-Inspirator Chris Barber ist tot

08.02.2021:  Der Beatle flüchtete vor dem täglichen Business mit Apple Records aufs Land zu Eric Clapton, wo ihm die Eingebung für den „Abbey Road“-Song kam. in Wie George Harrison mit „Here Comes The Sun“ als Songwriter auftaute

01.02.2021:  Ein Fauxpas der Maskenbildnerin enthüllte nun den Titel des neuen Matrix-Films. Für den vierten Teil kehrt Keanu Reeves als Neo und Carrie-Anne Moss als Trinity zurück. in Maskenbildnerin verrät aus Versehen „Matrix 4“-Filmtitel

21.12.2020:  In einem historischen ROLLING-STONE-Interview erzählt Frank Zappa auch von seinen Lieblingsbands. in Frank Zappa: „Das Publikum hasste uns!“

11.12.2020:  Als „Kevin allein zu Haus“ ins Kino kam, ahnte keiner, dass Macaulay Culkin damit zum Kinderstar werden würde - und der etwas andere Familienfilm zum Fest-Evergreen. Die Geschichte einer fast perfekten Komödie. in „Kevin allein zu Haus“: Terror für die ganze Familie

01.12.2020:  Das Musikjahr 1991 feiert bald sein 30. Jubiläum. Gab es je ein besseres? in Klasse von '91: War 1991 das beste Musikjahr aller Zeiten?

17.11.2020:  Der AC/DC-Gitarrist will genau die Aufregung, die Jimi Hendrix’ „Purple Haze“ bei ihm erzeugte, mit „Power Up“ auch bei seinen Fans erreichen. in Angus Young erinnert sich an das erste Mal Hendrix: „Ich war so aufgeregt“

Reviews zu Cream


  • Cream - Disraeli Gears

    Wie doch der Rückblick verklären kann: Da wird eine Band weit über ihren Tod hinaus ob halbstündiger Improvisations-Schnitzeljagden der Inthronisierung des Album-Formats verdächtigt, weil es ohne dieses einfach nicht weiter gegangen wäre, und dann enthält ihr zweites Album mit dem Vierminüter „Sunshine Of Your Love“ seinen mit Abstand längsten Song. Jedoch beweisen der aufs Rockformat […]

  • Cream - The Lost Scottish Tour

    Ist ein 132-seitiger Bildband in l0″-Format mit den erst unlängst wiederentdeckten Fotos Robert Whitakers aus den Jahren 1967/68. Schottlands zerklüftete Highlands liefern die kongeniale Kulisse für stimmungsvolle Gruppen-Konterfeis im Kaftan-Chic der Hippie-Ära. Eric Claptons voluminöse Kraushaartracht war Afro-affin genug, um Hendrix Paroli bieten zu können. Ginger Bakers Mienenspiel changierte zwischen manisch und obsessiv, Jack Bruce […]

  • Cream - Royal Albert Hall

    Wer das Special im Oktober-ROLLING STONE gelesen hat. weiß schon alles über diese Auftritte, bei denen nach fast 37 Jahren Eric Clapton. Jack Bruce und Ginger Baker wieder zusammenkamen. Cream trieben den Menschen, die teilweise mehrere tausend Pfund für ihr Ticket bezahlt hatten, Tränen in die Augen. Dabei waren weder Programm noch Darbietung überraschend: Von […]



Jazz-Posaunist und Rock-Inspirator Chris Barber ist tot

Seit 1949 hatte Chris Barber eine eigene Band, er spielte mit einigen der größten Musiker und sorgte für entscheidende Weiterentwicklungen im Blues und Rock'n'Roll und seinem Kerngebiet, dem Jazz. Am Mittwoch (03. März) wurde bekannt, dass Barber am Dienstag (02. März) im Alter von neunzig Jahren gestorben ist. In den letzten Jahren litt er an Demenz. Barber wurde am 17. April 1930 in der britischen Welwyn Garden City geboren und studierte in London Posaune und Kontrabass. Vor allem interessierten ihn Stücke und Spielstil des amerikanischen Südstaaten-Jazz. Mit dem Song „Ice Cream“ wurde er über den eigenen Einflussreich bekannt, mit „Petite…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €