NOMINEE FUTURE: Noname

In der Poetry-Slam-Szene von Chicago, wo sie 1991 als Fatimah Nyeema Warner geboren wurde, gab die junge Dichterin und Performerin sich den Namen Noname Gypsy, weil sie das Nomadische, nie lange an einem Ort Bleibende ihrer Texte betonen wollte. Das „gypsy“ war politisch nicht ganz korrekt, also ließ sie es bald fallen. Da hatte sie sich von den Poetry-Slams bereits verabschiedet und sich dem Freestyle-Rap zugewandt. Sie gastierte auf dem zweiten Album von Chance The Rapper, der ebenfalls aus Chicago stammt und eine Art Mentor für sie war, und stahl ihm die Show. 2016 veröffentlichte sie „Telefone“, ihr erstes Mixtape. Der Plan ging…
Weiterlesen
Zur Startseite