Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: The Doors – „Morrison Hotel“


von

Nach dem in so unterschiedliche Richtungen schwärmenden „The Soft Parade“ mag der klassischere Bluesrock auf „Morri­son Hotel“ enttäuschend gewirkt haben.

Lester Bangs schrieb damals von „mechanischen, stereotypen Rock-Arrangements“, die man niemandem wirklich empfehlen könne. Wer das Album erst später hören durfte, kann kaum verstehen, was daran auszusetzen war.

Jim Morrison und The Doors wollten es allen zeigen

Die Doors hatten immer noch den Miami-Skandal vom März 1969 im Nacken sitzen, als sie die elf Songs aufnahmen – und die quälende Ungewissheit führte offensichtlich dazu, dass sie allen beweisen wollten, dass mit ihnen weiter zu rechnen ist.

Der „Roadhouse Blues“ eröffnet die Reise in ein dunkles Land, in dem sich Indianer und Narren, Seemänner und die „Queen Of The Highway“, Rock’n’Roll-Star und alter Bluesmann treffen. Archetypen, die Morrison zum Leben erweckt.

Alles schwankt, dräut und grollt, und eine so sinnliche Drohung, wie er sie zwischendurch in „The Spy“ ausspricht, hat man vielleicht nie wieder gehört: „I know your deepest, secret fears.“

Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten