Jay Z

Jay Z gilt als ein Revolutionär in der Entwicklung des Hip Hop, vor allem weil er es wagte, den Musikstil poppiger zu gestalten und somit mehr denn je massentauglich zu machen. Insbesondere durch Kollaborationen mit Künstlern wie Beyoncé Knowles, Rihanna, Alicia Keys und Mariah Carey gelangen ihm weltweite Nummer-Eins-Erfolge, bei denen die Elemente der unterschiedlichen Musikstile stark ineinander griffen. Sein eigenes „The Black Album“ gilt als Meilenstein in diesem Prozess.

Jay Z wurde unter dem Namen Shawn Corey Carter 1969 in Brooklyn geboren. Mit seinen Freunden Damon Dash und Kareem Burke gründete er 1995 die Plattenfirma „Roc-A-Fella Records“, über die er 1996 sein Debüt-Album „Reasonable Doubt“ veröffentlichte. Obwohl das Album einige Beachtung erhielt, wurde es kein kommerzieller Erfolg, dabei hatten sogar Künstler wie Foxy Brown und Mary J. Blidge mitgewirkt.

Erst sein Nachfolger „In My Lifetime, Vol. 1“ konnte sich 1997 auf Platz Drei der US-Charts platzieren, womit Jay Z den kommerziellen Durchbruch schaffte. Er sprach mit seinen folgenden Arbeiten vorwiegend ein Mainstream-Publikum an, indem er den Hip Hop Pop-orientierter gestaltete. Sein Album „Vol. 2…Hard Knock Life“ (1998) konnte damit fünffach Platin in den USA erzielen.

Diese Mischung aus Pop und Hip Hop, genannt Bastard-Pop, steigerte sich in Kollaborationen mit Linkin Park und dem gemeinsamen „Collision Course“-Album. Jay Zs „Black Album“ fand daraufhin noch mehr Beachtung und wurde zum Meilenstein in der Entwicklung des Hip Hops. Dennoch kündigte er das Ende seiner musikalischen Künstler-Karriere an, um sich mehr seiner Produzenten-Tätigkeit zu widmen, kam aber schon 2006 mit „Kingdom Come“ zurück und war wieder Chartstürmer.

Jay Z ist mit R’n’B-Größe Beyoncé Knowles verheiratet, die er während den Aufnahmen zum gemeinsamen Song „03 Bonnie & Clyde“ kennenlernte. Für Beyoncé produzierte Jay Z viele Nummer-Eins- und Top-Ten-Hits und verhalf ihr maßgeblich zum Solo-Erfolg. Die bekanntesten Songs seiner Kollaborationen sind „Heartbreaker“ (mit Mariah Carey), „Umbrella“ (mit Rihanna) und „Empire State Of Mind“ (mit Alicia Keys).

Jay Z haben wir außerdem gefunden in:

09.07.2020:  Die komplette Liste der besten Debütsingles aller Zeiten, gewählt vom amerikanischen ROLLING STONE. Eine Sammlung aus mehreren Jahrzehnten Pophistorie. in Die 100 besten Debütsingles aller Zeiten: Die komplette Liste

06.07.2020:  Von Jazz-Legende Manu Dibango bis Schauspieler Mark Blum: Das Corona-Virus forderte in der Musik- und Filmwelt bereits einige Todesopfer. in Diese Stars, Musiker und Schauspieler sind an einer Coronainfektion gestorben

29.06.2020:  Die Künstler*innen nutzten den BET Award als Erweiterung der „Black Lives Matter“-Proteste. in So bewegend waren die BET Awards 2020

Reviews zu Jay Z


  • Jay-Z - The Blueprint

    Jay-Z ist bereits so lange im Geschäft, da hat man den 2003 großmäulig angekündigten Abschied fast schon wieder vergessen. Macht aber nichts: „The Blueprint 3“ ist ein sehr gelungenes, mit prominenten Gästen und reichlich Pop-Hooks beladenes Album. Die Reime des 39-Jährigen sind brillant wie immer: „Grown men want me to sit ‚em on my lap/But […]



Drama, Baby! 10 Serien, die für immer in unseren Herzen bleiben

Six Feet Under Eine makabere Seifenoper, die sich um eine Bestatterfamilie dreht? Als Oscar-Gewinner Alan Ball („American Beauty“) HBO seine Idee für „Six Feet Under“ vorstellte, war man zunächst skeptisch. Gut, dass die Verantwortlichen alle Zweifel über Bord warfen. Ein fantastischer Cast (u.a. Michael C. Hall, noch wesentlich besser als später in „Dexter“), melancholische Pointen und absurde Todesszenarien zum Start jeder Folge entwickelten bei den Zuschauern zurecht schnell einen ungeheuren Sog. Auch deshalb, weil sich „Six Feet Under“ als ironische Meditation über das Leben versteht und eine Emanzipationsgeschichte an die nächste reiht. Die ehrlichen und zugleich überlebensgroßen love stories suchen…
Weiterlesen
Zur Startseite