Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Dave Grohl verrät, wer die Foo Fighters in die Hall Of Fame einführen soll


von

Die Foo Fighters wurden vor wenigen Tagen für die Aufnahme in die Rock Hall Of Fame nominiert. Sollte die Band tatsächlich aufgenommen werden, weiß Dave Grohl auch schon ganz genau, wer die mögliche Rede halten soll, wie er nun verriet.

Passenderweise ist es jemand, der hinter dem Album stand, das Grohl dazu inspirierte, „die Band Foo Fighters zu gründen und sie Foo Fighters zu nennen und die ganze Sache durchzuziehen.“

Wer ist Klark Kent?

Der Foos-Sänger und ehemalige Nirvana-Schlagzeuger verriet am Mittwoch (10. Februar) in der „Howard Stern Show“, dass er gerne von einem gewissen Klark Kent in die Rock Hall Of Fame eingeweiht werden würde. Immerhin inspirierte dieser 1995 das Debütalbum der Gruppe.

Grohl erinnert sich zurück: „Um ehrlich zu sein, begann diese Band mit diesem Demotape, das ich vor Ewigkeiten gemacht habe. … Ich ging für fünf Tage ins Studio, spielte alle Instrumente ein, nahm 13 oder 14 Songs auf, nur so zum Spaß, ich machte Kassetten. Und ich nannte es Foo Fighters, weil ich nicht wirklich wollte, dass jeder weiß, dass ich es war.“

Inspiriert war diese Entscheidung von einem anderen, nicht gerade unbekannten Musiker: „Einer der Gründe, warum ich das gemacht habe, ist, dass mir, als ich jung war, jemand eine Platte von einem Künstler namens Klark Kent gegeben hat. Das war so eine seltsame Randerscheinung – ‚Klark Kent? Wer ist Klark Kent?‘ Es klang sehr nach The Police … denn eigentlich war es Stewart Copeland. Der Schlagzeuger von The Police hat diese Platte unter dem Namen Klark Kent gemacht; er hat seinen Namen nicht auf die Platte geschrieben. … Du hast gedacht: ‚Wow, wer ist Klark Kent? Das ist irgendwie krass.‘ Und dann sagt jemand [flüstert] ‚Das ist Stewart Copeland.’“

„Klark Kent“ wurde 1980 veröffentlicht und war das erste Soloalbum des Police-Mitglieds. Das Pseudonym leitete Copeland damals von Superman ab. Bei der Veröffentlichung wiesen das Cover und die Verpackung der Platte tatsächlich nicht darauf hin, dass es sich um Copeland handelte. Dennoch wussten damals viele, dass der Schlagzeuger dahinter steckte.

Stewart Copeland

Die Bandmitglieder haben andere Vorschläge

Von der Geschichte ganz abgesehen, sei „Stew“, wie ihn Grohl heute liebevoll nennt, ein ausgezeichneter Redner: „Und, ich meine, wenn du jemals mit Stewart Copeland abgehangen hast, weißt du: er kann eine verdammte Rede halten. Der Typ kann reden.“

Nichtsdestotrotz sei die Wahl noch „inoffiziell“, denn die Foo Fighters haben „diese Diskussion [noch] nicht geführt“. Gitarrist Pat Smear verriet im Interview, dass er sich auch „Daves Mutter“ als Rednerin vorstellen könnte.

Jay-Z und Tina Turner ebenfalls nominiert

Neben den Foo Fighters zählen zu den Nominierten für die Rock & Roll Hall Of Fame unter anderem Mary J. Blige, Kate Bush, Devo, den Go-Go’s, Iron Maiden, Jay-Z, Chaka Khan, Carole King, Fela Kuti, LL Cool J, New York Dolls, Rage Against the Machine, Todd Rundgren, Tina Turner und Dionne Warwick. Fans können nun auf rockhall.com für ihre Lieblinge abstimmen, wobei das „Rock Hall Fan Vote“ schließlich zusammen mit den Entscheidungen eines internationalen Gremiums aus Künstlern, Musikhistorikern und Mitgliedern der Musikindustrie ausgewertet wird.

Die Foo Fighters veröffentlichten am 05. Februar ihr zehntes Studioalbum „Medicine at Midnight“. Wir haben exklusiv mit den Musikern über die Stories hinter den Tracks gesprochen. Sehen Sie sich hier die Video-Interviews an:

Foto Rob Verhorst Redferns

Die Erfindung des Wohlfühlsounds: Wie Soft-Rock in den 70ern die Welt eroberte

Nenn es "Yachtrock", "Summer of Smooth" oder einfach Soft-Rock. Ein kontroverses Genre der Siebziger, das gleichzeitig Millionenhits und Verachtung hervorgebracht hat. Rocker (und später die Punks) haben den perfekt produzierten Wohlfühlsound gehasst. Aber heute gibt es Dutzende junger Bands, die die fließenden Westcoast-Harmonien in die Jetztzeit tragen. Aber wo kommt er her? Zum Ende des Jahrzehnts war Gitarrist Waddy Wachtel davon überzeugt, allen Untiefen der menschlichen Psyche begegnet zu sein. Er war pünktlich zu morgendlichen Sessions erschienen, nur um dort einen desolaten, bereits volltrunkenen Warren Zevon anzutreffen. Er wurde Zeuge, wie Jerry Brown, damals kalifornischer Gouverneur und Boyfriend von Linda…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €