Die peinlichsten Filmfehler aller Zeiten


von

Filme sind arbeitsaufwendige Projekte, wo die Mitarbeit vieler Menschen aus unterschiedlichen Bereichen notwendig ist. Sobald alle Einstellungen und Handlungsstränge gefilmt sind, wird der Film im Schnitt in seine endgültige Form gebracht. Ein zeitraubender Prozess, der sogar Monate in Anspruch nehmen kann. Fehler im Film sind daher keine Seltenheit. Wird ein Film digital gedreht, dann reicht meist eine Retusche, um etwa ein Marken-Logo wegzuzaubern. Doch nicht alle Fehler werden rechtzeitig entdeckt. Manche Fehler werden sogar so berühmt wie die Filme selbst. Ein erst jüngstes Beispiel ist der „Starbucks“-Kaffeebecher aus der Serie „Game of Thrones“, der ein wahres Social Media-Phänomen wurde. Diese Filmfehler sind besonders einprägsam.

Gladiator (2000)

Ridley Scotts Film um den sagenhaften Aufstieg des Gladiatoren Maximus (Russell Crowe) führt in das Antike Rom und konnte fünf Oscars – unter anderem bester Film – einheimsen. Aber auch in Sachen Fehler ist der Film meisterlich. Das fängt bei kleineren Anschlussfehlern an, dass der Titelheld einmal das Schwert in der linken Hand trägt und nur wenige Sekunden später rechts, bis hin zu großen Schnitzern in Sachen historischer Richtigkeit. Die starten bereits nach ungefähr zwanzig Minuten Laufzeit. Maximus füttert ein Pferd mit einem Apfel, während im Hintergrund deutlich ein Mann mit Jeans zu erkennen ist. Die wurde natürlich erst deutlich später, nämlich 1873 erfunden. Ebenso peinlich: bei der großen Schlacht im Kolosseum kippt ein Wagen um, dabei wird im hinteren Teil eine Gasflasche erkennbar. Wieder eine Erfindung, die im römischen Reich noch völlig unbekannt war.

https://www.youtube.com/watch?v=uvbavW31adA

Gladiator jetzt auf Amazon.de bestellen 

Der unsichtbare Dritte (1959)

In Alfred Hitchcocks Meisterwerk steckt ein Filmfehler, der dem Wort Spoiler eine neue Dimension gibt. Der arglose Werbefachmann Roger O. Thornhill (Cary Grant) wird mit einem gewissen George Kaplan verwechselt und wird plötzlich von Gangstern verfolgt und sogar des Mordes bezichtigt. Der Film lebt also von Verschwörung und Spannung. So trifft die Hauptfigur auf Eve Kendall (Eva Marie Saint) – eine mysteriöse Frau aus einem Zug mit der Thornhill ein Verhältnis beginnt. Als sie in einem Restaurant unvermittelt auf Thornhill schießt, wussten davon aufmerksame Zuschauer bereits. Warum? Ein Junge an einem anderen Tisch hält sich bereits vor dem Geschehen vorsichtshalber die Ohren zu, da er sich vor dem lauten Schießgeräusch schützen will. Der Spannungsaufbau mit „was passiert wohl als Nächstes“ ist damit umsonst.



Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
James Bond: Neues Kinostart-Datum für „Keine Zeit zu sterben” steht fest

Nachdem der ursprüngliche Freigabetermin für „No Time To Die“ auf Grund des Coronavirus verschoben werden musste, steht der vorläufige Kino-Termin jetzt fest. Das Studio gab die Verzögerung bereits im März bekannt und erklärte jetzt, dass „nach sorgfältiger Prüfung und gründlicher Evaluierung des globalen Kinomarktes die Veröffentlichung von NO TIME TO DIE bis November 2020 verschoben wird.“ Ein letztes Mal Aktuell wird von einem Deutschland-Start am 12. November ausgegangen. Auf Twitter teilte der 007-Account die freudigen News mit einem euphorischen „Die Rückkehr von alten Freunden in NO TIME TO DIE.“ Fünf Jahre nach den Ereignissen in „Spectre“ holt  „No Time To…
Weiterlesen
Zur Startseite